gr-221 puig de sa font

Wandern auf Mallorca – GR-221, Etappe 9

Embassament de Cúber (Cúber-Stausee) –  Refugi des Tossals Verds

Mit Variante Rundweg über den Pas Llis

    

• Gehzeit: hin und zurück 4 h 20 min (Variante Rundtour 4 h 30 min) 

• Höhenunterschied: Aufstieg 250 m, Abstieg 250 m (Variante 600 m Aufstieg und Abstieg)

• Schwierigkeit: leichte Wanderung auf breiten Wegen und schmalen Pfaden. Immer wieder Schatten. Die Variante ist schwierig (eine gesicherte Passage); sie erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

• Markierung: Die Etappe ist durchgegehd beschildert und mit Richtungspfosten ausgestattet (die Variante ist nicht beschildert und nur mit Steinmännchen markiert).

 

Embassament de Cúber (Cúber-Stausee) – Coll des Coloms – Refugi des Tossals Verds: Wir gehen rechts auf dem Fahrweg parallel zur Straße und kommen nach einem Leiterüberstieg wieder zur Hauptstraße hinab. Beim zweiten Parkplatz (Àrea Recreativa sa Font des Noguer) folgen wir dem Wegweiser des GR-221 "Tossals Verds" und stehen kurz darauf vor der Betonrinne des Canal des Embassaments. Dieser Wasserrinne, durch die das kühle Nass aus dem Stausee Gorg Blau in den Cúber-Strausee geleitet wird, folgen wir nun gut 2,5 km weit durch die teils bewaldeten Hönge des Puig de sa Font und des Morro d'Almallutx. Dann führt ein Betonsteg rechts über die Rinne. In der Folge wandern wir auf einem breiten, stellenweise gepflasterten Waldweg durch ein Zauntor und eine Mauerbresche bergwärts, vorbei an etlichen Köhlerplätzen. Wir überschreiten den Sattel des Coll des Coloms (808 m), gehen wieder bergab und geradeaus an einer Abzweigung vorbei (Wegweiser "Refugi Tossals Verds"). In Kehren zur nächsten Wegteilung hinab. Dort biegt der GR-221 links Richtung Lluc ab – wir gehen jedoch nach der Beschilderung zum Refugi des Tossals Verds geradeaus. Nach einer Brücke und einer Bachfurt sieht man links am Gegenhang die Bögen der 1748 erbauten Canaletta de Massanella. Der Weg führt nun hoch über dem Torrent des Prat zu einem Mauerdurchlass. Dahinter erreichen wir den Wiesensattel oberhalb der Cases Velles (links befindet sich ein alter Brunnen). Bei der Wegteilung geradeaus nach der Beschilderung zum Refugi. Über dem Hochtal am Fuße der Tossals Verds zweigen zwei Wege nach rechts ab – wir wandern jedesmal geradeaus weiter und schließlich in Serpentinen zum Refugi des Tossals Verds (540 m) hinunter.

2 h

  

Schwierigere Variante: Für schwindelfreie Bergwanderer empfiehlt sich der anspruchsvollere, aber landschaftlich sehr eindrucksvolle Alternativ-Zugang zum Refugi des Tossals Verds. Er zweigt nach dem Parkplatz am Cúber-Stausee – noch vor dem Leiterüberstieg – rechts ab und führt zu einer verfallenen Mauer (Tafel "Waldbrandgefahr"). Davor links abbiegen, erst weglos neben der Mauer ansteigen und bald auf einem Serpentinenpfad zu einem Felskopf hinauf. Links in den Coll de sa Coma des Ases, den Sattel zwischen dem Morro de Cúber und dem Puig de sa Font (903 m).

Dahinter lässt eine große Mauer einen Durchschlupf offen. Von dort geht's in weiten Kehren in eine grasige Mulde hinab. Über ein Bachbett (neben dem ein Flugzeugwrack liegt) und flach zu einer felsigen Anhöhe. Wieder abwärts, an einzelnen Wacholderbüschen vorbei und nach einer weiteren Anhöhe (Mauerreste) zu einer Schutthalde absteigen. Nach ihrer Querung in Kehren bergab, wieder durch Geröll und zu einer großen Kiefer über dem Torrent d’Almedrà hinunter. Nun muss der Pas Llis überwunden werden: Hoch über der Schlucht führt der Pfad über eine felsige Kante und am Fuße hoher Wände zu einer ca. 3 m hohen Felsstufe, über die man auf Stufen und Bändern absteigt. Nach der nächsten Kante erleichtern mit Kunststoff umwickelte Drahtseile den Aufstieg über eine steile Felsrampe unter überhängenden Wänden. In der Folge wandern wir an wilden Karrenfelsen vorbei, im Auf und Ab unter einem großen Felsturm vorbei und in einen Graben hinab. In der nächsten Rinne zweigt links ein mit "Tossals" beschrifteter Pfad ab – wir gehen jedoch geradeaus weiter. Vorbei an einer Art natürlichem Felszaun (toller Blick in die tiefe Schlucht) erreichen wir eine Anhöhe, von der man zum ersten Mal das Refugi des Tossals Verds erblickt. Wieder abwärts, durch einen Mauerdurchlass in Olivenkulturen und in einen Graben, aus dem man zu einer Quellfassung ansteigt. Dahinter links zur Felswand, unter der man einen querenden Weg erreicht. Nach rechts und neben dem Holzgeländer zum nahen Refugi des Tossals Verds hinauf.

2 h 30 min

  

Rückweg: Auf dem beschilderten Weg über den Coll des Coloms zum Cúber-Stausee zurück.

2 h

  

Foto

Puig de sa Font über dem Cúber-Stausee