wandern mallorca

Wandern auf Mallorca – GR-221, 11. Etappe

wandern mallorca

Refugi de Son Amer – Pollença

 

• Gehzeit: 4 h 45 min

• Höhenunterschied: Aufstieg 250 m, Abstieg 700 m

• Schwierigkeit: leichte bis mittlere Wanderung auf breiten Wegen und Pfaden, zuletzt ein Stück auf der Straße. Im ersten Abschnitt viel, im unteren Bereich weniger Schatten.

• Markierung: Die Etappe ist durchgehend beschildert und mit Richtungspfosten ausgestattet. 

 

Lluc – Refugi Son Amer: Wie bei Etappe 10 beschrieben.

20 min

 

Refugi Son Amer – Binifaldó: Vor der Herberge folgen wir dem Wegweiser des Weitwanderweges GR-221 Richtung Pollença. Hinter dem Haus führt ein Stufenweg zur Schotterstraße und zum Parkplatz hinunter. An seinem vorderen Rand gehen wir rechts (Wegweiser „Pollença“) über eine kleine Holzbrücke und gut 200 m neben der Hauptstraße Ma-10, die dann überquert wird. Jenseits durch ein Zauntor, nach rechts und neben dem Zaun parallel zur Straße weiter, bis man über eine kleine Leiter zu einer Schotterstraße gelangt (Wegweiser). Auf dieser nach links (Pfosten) und neben einem kleinen Bach in das breite, flach ansteigende Tal am Fuße des Puig de ses Covasses hinein. Bald geht’s rechts über eine kleine Brücke. Danach links abzweigen und bei der nächsten Kreuzung wieder links weiter. Nach einem Mauerdurchgang steigt der Fahrweg in Kehren durch den Wald an. Zwei Abzweigungen nach rechts bleiben unbeachtet (dazwischen kann man links einen kurzen Abstecher zur renovierten Ermita de Son Amer einschieben). Ebenso lohnend ist es, von der folgenden Wegteilung links zu grasgedeckten Köhlerhütten und einem 5 min entfernten, mit Holzgeländern abgesicherten Mirador über einer Felswand zu gehen (herrlicher Blick über das Hochtal von Lluc und seine Bergwelt).

Der GR-211 folgt dagegen der rechten Schotterstraße, von der wir bald bei einem Holzpfosten rechts auf den Pfad über den Coll de sa Font (680 m, Leiterüberstieg) abzweigen. Gleich nach diesem Waldsattel mündet von rechts ein Fahrweg ein – hier gehen wir links (Wegweiser „Binifaldó, Pollença“) auf dem Gr-221 zum nahen Coll Pelat (686 m) weiter.

Dort zweigen wir rechts auf die Schotterstraße ab, überqueren den nahen Coll des Bosc Gran (schöner Blick zum Puig Tomir) und schwenken nach kurzem Abstieg auf den links wegführenden Waldpfad ein (Wegweiser). Nun geht's ohne große Höhenunterschiede auf dem Camí des Porxo durch die Hänge des Bosc Gran unter der Moleta de Binifaldó zum Coll des Pedregaret hinüber. Dort links zu einer Grenzmauer, hinter der wir einen Parkplatz und die eine Wasserabfüllanlage finden. Auf der schmalen Asphaltstraße wandern wir zum einstigen Bauernhof Binifaldó (580 m, Naturschutz-Heim) hinab.

1 h 45 min

 

Binifaldó – Vall d'en Marc – Pollença: 70 m nach dem Gebäude rechts auf den Schotterweg abzweigen (Wegweiser "Pollença 3 h – Camí vell de Lluc a Pollença"). Kurz darauf mündet von links ein Fahrweg ein. Wir wandern jedoch geradeaus auf der breiten Trasse durch lichten Wald zu einem Tor (links Durchgang). Bald erblicken wir zum ersten Mal das Meer und das Gebiet um Pollença. Wir ignorieren nun die Routen, die links zur nahen Finca Montanya führen (Richtungspfosten) und biegen schließlich beim Wegweiser "Pollença" rechts auf einen gepflasterten Weg zur Quelle Font de Muntanya (Rastplatz) ab. Nach einer kleinen Brücke gelangen wir wieder auf den Fahrweg, auf dem wir zu einer Gabelung gehen. Zwischen den beiden Straßen beginnt ein anfangs neu gepflasterter Weg, auf dem wir in Kehren absteigen (Wegweiser "Pollença") und so die Kurven der Straße abkürzen. Weiter unten folgen wir dem sanft absinkenden Fahrweg wieder nach rechts, vorbei an einer Abzweigung und durch einen kleinen Felseinschnitt (mit Höhle) am Fuße des Tomir, von dem hier ein Felssturz abging. In einer scharfen Linkskurve zeigt ein Wegweiser an, dass wir rechts auf einen Waldweg abbiegen müssen (Wegweiser). Gleich darauf geht's links zu einem Köhlerlpatz hinunter, dann schlängelt sich der breite Pfad neben einer Mauer am Waldrand zu einem Mauerdurchlass mit Tor hinab (Infotafel). Weiter geht's in vielen Serpentinen, vorbei an weiteren Köhlerplätzen und an zwei Wegabzweigungen. Ein breiter Schotterweg wird geradeaus überquert, dann folgt der letzte Abstieg auf einem steinigen Pfad neben einem Zaun zu einem Durrchlass, hinter dem wir eine Asphaltstraße erreichen. Wir folgen ihr nach dem Wegweiser "Pollença" kurz links hinunter und wandern dann 2 km eben durch das fruchtbare Vall d'en Marc bis zur Hauptstraße Ma-10 (105 m), die wir bei Km 5,3 erreichen.

Es folgt nun der lange letzte Wegabschnitt nach Pollença, zuerst dicht neben der Straße, dann etwas abseits davon im Wald entlang des Baches (Leiter-Überrstieg). Ab Km 3,7 muss man wieder neben der Fahrbahn dahinmarschieren. Bei Km 2,8 (kleine Brücke) rechts auf einen Pfad abzweigen (Wegweiser "Pollença") und gleich darauf links auf die Schotterstraße einschwenken. Bei einem Haus gerade auf Asphalt weiter. Von einer scharfen Rechtskurve geradeaus auf der Schotterstraße zur nächsten Abzweigung bei einem Haus (nicht beschildert!), rechts zum Torrent de la Vall d’en Marc und über eine renovierte Brücke (Pont d'en Barqueta) zum anderen Ufer. Dort erreichen wir eine Asphaltstraße, auf die wir links einschwenken. Zuletzt wandern wir neben dem Bach zum 1 km entfernten Ortsrand von Pollença, wo wir das Refugi Pont Romà finden.

3 h

 

Rückfahrt per Bus: nach Palma mit den Buslinien 340-42 (Haltestelle am Carrer de Cecili Metel im Süden der Stadt); nach Lluc mit der Buslinie 354 (Haltestelle an der Carretera Lluc Richtung Port de Pollença kurz vor dem Verkehrskreisel – nur April bis Oktober, nicht an Sonntagen!).

 

Fotos

Oben: Übersichtskarte des GR-221 im Refugi de Son Amer. 

Rechts: eines der renovierten Köhlerhäuser unter dem Coll de sa Font