Trittsteine

Camí de Castelló – von Sóller nach Deià

Art
Wanderung
Region / Ort
Touren um Sóller / Sóller
Schwierigkeit
leicht
Charakter der Tour
landschaftlich wunderbare und sehr abwechslungsreiche Wanderung auf Straßen, breiten Wegen und schmalen Pfaden. Immer wieder Schatten.
Ausgangsort
Sóller (54 m)
Ausgangspunkt
Stadtzentrum
Zufahrt
auf der Ma-11 aus Richtung Palma durch den mautpflichtigen Tunnel oder über die kurvige Pass-Strecke über den Coll de Sóller. Im eng verwinkelten Stadtbereich von Sóller bestehen fast nur Gebühren-Parkplätze; man parkt am besten neben der Umfahrungsstraße bzw. auf einer der dort abzweigenden Nebenstraßen.
Bus/Zug
Rückfahrt von Deià per Bus: Buslinie 210, Haltestelle in Deià an der Hautstraße im Ortszentrum und in Sóller am Carrer de Cetre, an der Ecke Vial 12, beim Parkplatz
Gehzeit
bis 3h
Höhenunterschied
insgesamt ca. 300 m
Höchster Punkt
270 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
• Bars und Restaurants in Sóller und Deià
• frischen Orangensaft gibt's in der Finca Can Prohom/Son Mico
für Kinder geeignet
ja
Rundtour
nein

Der Camí de Castelló ist einer der schönsten Wanderwege Mallorcas. Es handelt sich dabei um eine uralte, über weite Strecken fast ebene Verbindungsroute zwischen den Landgütern auf den Abhängen des Teix-Massivs im Westen von Sóller bis hinüber zum Nachbarort Deià. Der Name des Weges bezieht sich auf das riesige Landgut (Alqueria) Castelló, das wohl schon in arabischer Zeit bestanden hat. Für die Könige Mallorcas hatte der Weg so große Bedeutung, dass die Behörde für seine Instandhaltung sorgte. Aber auch die Anrainer mussten kräftig bei den Ausbesserungsarbeiten mithelfen, sofern sie sich nicht mit Geld von dieser lästigen Pflicht loskauften. Erst im 19. Jahrhundert legte man etwas weiter unten eine neue Wegverbindung an – den Vorläufer der heutigen Küstenstraße Ma-10. So geriet der Camí de Castelló in Vergessenheit, aus der ihn erst die Mauerbauerschule mit ihrer mustergültigen Renovierung als Wanderweg erlöste.
So wandert man heute auf der stellenweise noch gepflasterten Trasse durch die felsigen Waldhänge des Puig des Moro, genießt die Aussicht aus uralten Terrassenkulturen zu den schroffen Felsriesen über dem Tal von Sóller und wendet sich bei der leider zerstörten Capella de Castelló nahe der Finca Son Mico schließlich nach Westen, um in die romantische Küstenlandschaft um das Minidorf Llucalcari einzutauchen. In dieser Gegend hieß der Weg einst auch Camí de Son Coll – nach einer großen, 700 Jahre alten Finca, an der man dort vorbeikommt. Der letzte Wegabschnitt verläuft dann unterhalb der Küstenstraße – man verliert damit zwar ein paar Höhenmeter, erspart sich aber den gefährlichen Spießrutenlauf auf der engen, kurvigen und verkehrsreichen Asphaltband.
Die Rückfahrt nach Sóller erfolgt per Bus oder Taxi.

Wegbeschreibung:
Von Sóller bis Can Prohom/Son Mico: Wir starten im Stadtzentrum von Sóller an der Plaça de la Constitució und spazieren zwischen der Kirche und dem Rathaus die Avinguda de Jeroni Estades hinauf. Von der Plaça d’Espanya (Tourismusbüro) rechts auf dem Carrer d’Isabel II. zur Placeta de Francesc Saltir vor dem Franziskanerkloster. Links zum Kreisverkehr an der Ortseinfahrt, kurz stadtauswärts Richtung Palma und nach dem ersten Haus rechts auf die Betonstraße abzweigen. Wir folgen nun der Route des Camí Vell de Ciutat, dem historischen Zugang zum Camí de Castelló. Bei den beiden folgenden Abzweigungen links bleiben und auf der Asphaltstraße in Kehren aufwärts, eine Straßeneinmündung und eine Linksabzweigung ignorieren. Nach weiteren Kehren bei einer Abzweigung rechts zu einem Gatter und an einem kleinen Haus vorbei zum Bahnübergang. Weiter bergan und unter einer Hochspannungsleitung durch zur Finca Pujol d’en Banya (240 m).
Beim dortigen Tor rechts auf dem ebenen, aber schmalen und verwachsenen Camí de Castelló (Wegweiser „por s’Heretat y Can Prohom“) einschwenken. Bald mündet von links ein Fahrweg ein, dem man durch die Terrassenkulturen zu einem weiteren Tor folgt. Weiter auf dem schmalen Weg, an einem kleinen Gebäude vorbei und nach kurzem, steilen Abstieg zur Abzweigung des Camí de Rocafort (auf dem man nach Sóller hinabwandern könnte). Geradeaus nach dem Wegweiser „Deià“ abwärts. Nach einem Zaundurchlass geradeaus auf dem breiteren Weg weiter und den Torrent des Cinc Ponts queren.
Nach einer betonierten Passage rechts (Pfosten) zu einer Betonstraße (auf der man wiederum nach Sóller absteigen könnte). Den Pfosten folgend ganz kurz nach links und dann rechts den Betonfahrtweg hinauf. Beim Anwesen Can Palles rechts auf dem alten, flachen Weg weiter. Nach einem Zaundurchlass abwärts, vor einer Finca bei der Einmündung des Camí des Mont-reials links Richtung „Deià“ empor. Gleich darauf rechts auf eine Finca-Zufahrt und zwischen den Gebäuden zu einem Gatter. Danach rechts abbiegen und auf einem breiten Weg zwischen Mauern zu einem Zaundurchlass hinauf. Dahinter – vor einem Haus - rechts auf dem geschotterten Fahrweg bergab und dann flach zum Finca-Hotel Ca’s Xorc. Auf der asphaltierten Zufahrt abwärts, bis rechts der Camí des Rost einmündet (er bietet eine weitere Möglichkeit für einen kürzeren Rückweg nach Sóller). Hier links auf dem breiten und beschilderten Camí de Castelló Richtung „Deià“ bergauf, über eine kleine Anhöhe und rechts auf dem stellenweise gepflasterten Weg zur verfallenen Capella de Castelló unterhalb der Doppelfinca Can Prohom/Son Mico.
1 h 30 min
Wer die Tour hier abbrechen möchte, geht rechts den Fahrweg hinunter, biegt dann rechts ab und erreicht nach 10 min die Küstenstraße Ma-10 (Bushaltestelle) bei der Finca Can Bleda (Hotel Son Bleda, 220 m).

Can Prohom/Son Mico – Deià: Der Camí de Castelló führt, dem Wegweiser „Deià“ folgend, links neben der Capella de Castelló auf einem Pflasterweg zur nahen Doppelfinca Son Mico/Can Prohom hinauf. Vor den beiden zusammengebauten Gebäuden lädt eine Terrasse zur Rast ein, es werden frischer Orangensaft und Kuchen angeboten. Hinter dem Gebäude links durch ein Tor (Wegweiser „Deià“) und auf einem Schotterweg bergauf. Oben auf einem Hügel ist die große Pi de s'Ensaimada, eine der seltenen Schirmpinien auf Mallorca, zu sehen. Nach ca. 150 m links abzweigen, über einige Stufen empor und an einem großen runden Dreschplatz vorbei. Eben neben einer Mauer weiter, nach einem Gatter in einen bewaldeten Graben hinab und auf eine kleine Anhöhe hinauf. Dann geht’s in Kehren in einen größeren Graben hinab. Über das Bachbett, wieder aufwärts und durch eine Felskluft. Im sanften Anstieg unterhalb schroffer Felsen erreichen wir die Terrasse der Finca Can Miquelet. Dann wandern wir ebenso sanft bergab und oberhalb einiger Gebäude vorbei. Nach vier Stufen wird ein Fahrweg überquert (Beschilderung „Deià“). Der Pflasterweg führt hinab zu einer Kreuzung, von der ein kurzer Treppenweg zum Quellbecken der Font de ses Mentides führt. Der Cam´de Castelló führt links weiter. Wieder aufwärts und zwischen Zypressen und Olivenhainen vorbei an einigen Gebäuden aus dem 13. Jahrhundert (Es Celler de Son Coll, Son Coll, Posada del Rei Jaume I.) und einem Garten mit Kunstwerken. Ein schöner Blick auf Llucalcari tut sich auf. Nach einem kurzen bewaldeten Abschnitt erreichen wir eine Asphaltstraße, auf der wir rechts bergab gehen. Beim Haus Can Pedro geradeaus, gleich darauf aus der Rechtskurve geradeaus auf dem Pflasterweg weiter und neben einer Mauer abwärts.
Beim Haus Es Roquissar erreichen wir die Küstenstraße Ma-10, der wir nach links folgen. Nach ca. 500 m zweigt rechts eine asphaltierte Seitenstraße ab. Gleich danach, beim Wegweiser „Deià“, gehen wir rechts den Treppenweg hinab und dann auf dem Camí de sa Vinyeta zur Finca Son Bujosa. Wo die Zufahrt nach rechts führt, geradeaus weiter. Kurz darauf links auf den beschilderten Pfad abbiegen und neben Felsplatten vorbei. Auf dem Pflasterweg (Zaun mit Leiterüberstieg) zur Asphaltstraße im Torrent Major hinunter. Bei der dortigen Holzbrücke erreichen wir den Weg von Deià zur Cala de Deià – ein kurzer, sehr lohnender Abstecher! Der Weg nach Deià führt jedoch links weiter. Nach wenigen Schritten steigen wir links auf einem renovierten Pflasterweg zum Dorf hinauf. Die gut beschilderte Route kürzt drei Straßenkehren ab und schlängelt sich nach einem Gatter (Überstieg) zwischen Terrassen aufwärts. Nach einem Tor mit seitlichem Überstieg geht’s auf der Straße am Sportplatz vorbei und ins nahe Ortszentrum von Deià (Bushaltestelle).
1 h 30 min
keine Fotos vorhanden