Trittsteine

Son Marroig – Punta de sa Foradada

Art
Wanderung
Region / Ort
Touren um Sóller / Deià
Schwierigkeit
leicht
Charakter der Tour
einfache und relativ kurze Wanderung auf einem Fahrweg. Es geht erst bergab; der etwas längere Wiederaufstieg kann bei Hitze mühsam werden. Achtung: Der Zugang zur Punta de sa Foradada ist nur nach dem Erwerb des Eintrittstickets für das (sehr sehenswerte) Herrenhaus Son Marroig gestattet – dieses ist jedoch sonntags geschlossen. Einige Wegweiser. Kaum Schatten. Die Klettertour auf die Punta de sa Foradada ist nur nur für geübte, völlig schwindelfreie Bergsteiger mit entsprechenden Schuhen ratsam!
Ausgangsort
Deià (250 m)
Ausgangspunkt
das Landgut Son Marroig (250 m) über der Nordwestküste zwischen Deià und Valldemossa
Zufahrt
auf der Ma-10; beschilderter Parkplatz nahe Km 65,8
Bus/Zug
Haltestelle der Buslinie 210
Gehzeit
bis 2h
Höhenunterschied
250 m
Höchster Punkt
250 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
Bar/Restaurant am Ausgangspunkt sowie über der Playola an der Punta de sa Foradada (nur im Sommer)
für Kinder geeignet
ja
Rundtour
nein


Foradada heißt jedes Felsloch auf Mallorca. Das berühmteste davon klafft jedoch in jener Halbinsel, die genau unterhalb des Landguts Son Marroig an der wildromantischen Nordwestküste ins Meer hinausragt. Der österreichische Erzherzog Ludwig Salvator, der das ganze Gebiet einst besaß, ließ einen breiten Serpentinenweg durch den felsgespickten Küstenhang hinunterbauen. Wollte er unterwegs rasten, so tat er das mit Vorliebe auf einem Mirador neben dem Weg, zu dem einige Stufen hinaufführen. Unten am Wasser müsste man seine Naturschilderungen lesen, z. B. an der Playola, dem winzigen Strand an der engsten Stelle der Halbinsel. Der weitere Aufstieg auf den „quergestellten“, etwa 80 m hohen Felsrücken der Punta de sa Foradada wird durch eine steile Wand vereitelt (nur für geübte, völlig schwindelfreie Bergsteiger mit entsprechenden Schuhen ratsam).

Wegbeschreibung:

Zunächst besichtigen wir das Herrenhaus Son Marroig und seinen Garten – die Eintrittstickets berechtigen auch zur Wanderung zur Punta de sa Foradada. Dann gehen wir auf der Asphaltstraße hinter dem Gebäude kurz etwas aufwärts, bis rechts eine abgesperrte Betonpiste abzweigt. Wir übersteigen die Leiter neben dem Gatter und folgen dem bald geschotterten Fahrweg in Serpentinen zwischen Olivenhainen abwärts. Bei einer beschilderten Wegteilung rechts bleiben. Nach dem nächsten Gatter (Durchlass links) schlängelt sich die aufgemauerte Trasse unter hohen Felswänden (schöner Tiefblick auf die Halbinsel) und durch Kiefernwald zum Meer hinunter (dazwischen führen Stufen zum erwähnten Mirador empor).
Unten kann man links ein kurzes Stück dem Camí pérdut folgen, bis man einen schönen Blick zum Felsloch genießt (der weitere Verlauf des „verlorenen Weges“ ist zerstört, seine Begehung gefährlich). Der breitere Weg führt dagegen rechts über dem felsigen Ufer zum zweiten Einschnitt der Halbinsel – dahinter lädt die kleine Playola zum Rasten, im Sommer auch zum Baden und Einkehren in einem kleinen Restaurant ein.
45 min

Rückweg auf der gleichen Route.
1 h 15 min

Schwieriger Kletteraufstieg zur Spitze der Halbinsel: Vom steinigen Sattel oberhalb der Playola klettert man durch eine fast senkrechte, schräg nach rechts emporziehende und oben zweigeteilte Felsrinne auf das kleine Plateau zwischen den beiden Erhebungen des Rückens (körniges, stellenweise brüchiges Gestein). Sollte dieser „Einstieg“ Schwierigkeiten bereiten, rechtzeitig umkehren! Oben nach links über Felsstufen und an einigen Bäumen vorbei und zwischen seltsam abgerundeten Felsen und scharfkantigem Gestein zum Marmorblock auf dem höchsten Punkt. Der sehr exopnierte „Gipfel“ liegt genau über dem Felsloch – er bietet ein Panorama von der Insel Dragonera über das Teix-Massiv bis zum Puig Major.
Abstieg auf derselben Route.
Ca. 30 min hin und zurück