Trittsteine

Sóller – Muleta – Port de Sóller

Art
Wanderung
Region / Ort
Touren um Sóller / Sóller
Schwierigkeit
leicht
Charakter der Tour
Abwechslungsreiche Wanderung auf Straßen, breiten Wegen und schmalen Pfaden. Die Strecke ist abgesehen vom ersten Aufstieg fast durchgehend gut beschildert. Im ersten Abschnitt mehr, dann weniger Schatten. Rückfahrt mit der Straßenbahn oder per Bus
Ausgangsort
Sóller (54 m)
Ausgangspunkt
Stadtzentrum. Rückfahrt von Port de Sóller mit der Trambahn
Zufahrt
Von Palma auf der Ma-11 durch den gebührenpflichtigen Tunnel nach Sóller (30 km) – die längere Strecke über den Coll de Sóller ist sehr schön, aber kurvenreich. Oder auf der Ma-10 von Andratx (54 km) bzw. von Pollença (58 km). Mehrere gebührenpflichtige Parkplätze im Stadtgebiet (die Gassen sind sehr eng, Einbahnsysteme), kostenlose Parkmöglichkeit findet man auch an einigen Seitenstraßen am Stadtrand und entlang der Umfahrungsstraße
Bus/Zug
Sóller ist von Palma mit dem Tren de Sóller und per Bus (Linie 210) erreichbar (Bushaltestelle an der Plaça de la Concepció)
Gehzeit
bis 4h
Höhenunterschied
400 m
Höchster Punkt
240 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
Refugi de Muleta (Essen unter Tel. 971/634271 vorbestellen, Nächtigungsbuchung Tel. 971/173700); Orangensaft gibt’s in der Finca Can Prohom
für Kinder geeignet
ja
Rundtour
nein

Am Schluß ihres berühmten Buches „Ein Winter auf Mallorca“ beschreibt George Sand eine abenteuerliche Kutschenfahrt ins Gebirge. Der Winterrregen hatte die schlechten Fahrbahnen in Wildbäche verwandelt, das letzte Stück musste sie mit einem ihrer beiden Kinder mitten in der Nacht zu Fuß zurücklegen. Das war 1839, in einer für Autofahrer unvorstellbaren Zeit. Viele der aus dem Mittelalter stammenden Wege, die einst die Orte miteinander verbanden, sind noch erhalten: 277 davon hat der Inselrat katalogisiert. Einer ihrer schönsten ist der Camí de Castelló, ein wahrer Höhenweg über dem Tal von Sóller. Er durchquert die felsigen Waldhänge des Puig des Moro, vorbei an uralten Terrassenkulturen, bis zur Capella de Castelló, von der er nach Deià weiterführt. Wir verlassen ihn jedoch dort, um nordwärts zum Leuchtturm über dem Cap Gros zu ziehen. Dieser Weg bietet ein Kontrastprogramm, denn er leitet nach und nach in die Vegetation der Küstenregion hinein. Faszination der Gegensätze – verfeinert durch ein finales Bad in der Bucht von Port de Sóller und die Fahrt mit der Trambahn!

Wegbeschreibung:
Auf dem Camí de Castelló: Von der Plaça de la Constitució im Zentrum von Sóller gehen wir zwischen der Kirche und dem Rathaus die Avinguda de Jeroni Estades hinauf. Von der Plaça d’Espanya (Tourismusbüro) rechts auf dem Carrer d’Isabel II. zur Placeta de Francesc Saltir vor dem Franziskanerkloster. Links zum Kreisverkehr an der Ortseinfahrt, kurz stadtauswärts Richtung Palma und nach dem ersten Haus rechts auf die Betonstraße abzweigen. Bei den beiden folgenden Abzweigungen links bleiben und auf der Asphaltstraße in Kehren aufwärts, eine Straßeneinmündung und eine Linksabzweigung ignorieren. Nach weiteren Kehren bei einer Abzweigung rechts zu einem Gatter und an einem kleinen Haus vorbei zum Bahnübergang. Weiter bergan und unter einer Hochspannungsleitung durch zur Finca Pujol d’en Banya (240 m). Beim dortigen Tor rechts auf dem ebenen, aber schmalen und verwachsenen Camí de Castelló (Wegweiser „por s’Heretat y Can Prohom“) einschwenken. Bald mündet von links ein Fahrweg ein, dem man durch die Terrassenkulturen zu einem weiteren Tor folgt. Weiter auf dem schmalen Weg, an einem kleinen Gebäude vorbei und nach kurzem, steilen Abstieg zur Abzweigung des Camí de Rocafort (auf dem man nach Sóller hinabwandern könnte). Geradeaus nach dem Wegweiser „Deià“ abwärts. Nach einem Zaundurchlass geradeaus auf dem breiteren Weg weiter und den Torrent des Cinc Ponts queren.
Nach einer betonierten Passage rechts (Pfosten) zu einer Betonstraße (auf der man wiederum nach Sóller absteigen könnte). Den Pfosten folgend ganz kurz nach links und dann rechts den Betonfahrtweg hinauf. Beim Anwesen Can Palles rechts auf dem alten, flachen Weg weiter. Nach einem Zaundurchlass abwärts, vor einer Finca bei der Einmündung des Camí des Mont-reials links Richtung „Deià“ empor. Gleich darauf rechts auf eine Finca-Zufahrt und zwischen den Gebäuden zu einem Gatter. Danach rechts abbiegen und auf einem breiten Weg zwischen Mauern zu einem Zaundurchlass hinauf. Dahinter – vor einem Haus - rechts auf dem geschotterten Fahrweg bergab und dann flach zum Finca-Hotel Ca’s Xorc. Auf der asphaltierten Zufahrt abwärts, bis rechts der Camí des Rost einmündet (er bietet die dritte Möglichkeit für einen kürzeren Rückweg nach Sóller). Hier links auf dem breiten und beschilderten Camí de Castelló Richtung „Deià“ bergauf, über eine kleine Anhöhe und rechts auf dem stellenweise gepflasterten Weg zur verfallenen Capella de Castelló. Rechts den Fahrweg hinunter, dann rechts abbiegen und zur Hauptstraße Ma-10. Bushaltestelle bei der Finca Can Bleda (Hotel Son Bleda, 220 m).
1 h 30 – 2 h

Zum Refugi de Muleta: Neben der Straße links Richtung Deià und am Hotel vorbei. Danach rechts nach der Beschilderung „Restaurant Bens d’Avall“ auf die flache Schotterstraße abbiegen. Bei der folgenden Straßenteilung rechts in die Sackgasse und am Haus Son Augustinus vorbei. In einer Linkskurve rechts abzweigen, durch Olivengärten und nach ca. 200 m links zur Finca Muleta Gran. Bei der Kreuzung vor dem Hof links zu einer Mauer mit Tor, die auf einer Leiter überstiegen wird. Dahinter auf einem groben Fahrweg zu einer freien Fläche. Geradeaus (Steinmännchen und rote Punkte beachten!) und sanft ansteigend zwischen Olivenbäumen zu einer Wegteilung. Rechts zwischen zwei Steinmännchen durch und auf einem stellenweise geplfasterten, aber auch verzweigten und verwachsenen Weg flach weiter. Geradeaus an einer Abzweigung vorbei und durch schütter bewaldetes und grasiges Gelände abwärts. Die Route schlängelt sich an kleinen Felsblöcken und –platten vorbei und durch drei Mauerbreschen. Achtung: Bei einem Mauerrest knapp über dem Graben des Torrent de s’Argentera scharf nach links (roter Punkt), in die Talsohle und jenseits im sanften Anstieg zu einer Hausruine. Flach durch freies Gelände mit kleinen Bäumen und großen Gesteinsblöcken dahin, dann etwas abwärts und rechts haltend durch die Macchia. Nahe einer einzelnen Kiefer stößt man auf einen quer verlaufenden Pfad, dem man rechts ca. 40 Schritte folgt. Neben einer Mauer mündet ein breiterer Weg ein, der rechts zum nahen Parkplatz beim Refugi de Muleta führt.
1 h – 1 h 30 min

Abstieg nach Port de Sóller: Auf der Asphaltstraße am Leuchtturm über dem Cap Gros vorbei und oberhalb der Bucht ins ca. 2 km entfernte Port de Sóller hinunter. Unten beim Strand links über den Passeig de la Platja d’en Repic zur Plaça de sa Torre an der Hauptstraße (Passeig es Traves). Dort befindet sich eine Haltestelle der Trambahn, mit der man nach Sóller zurückfährt.
30 min

Abkürzungen & Varianten: Der Camí de Rocafort und der Camí des Montreals, die beiden beschilderten Wege, die vom Camí de Castelló rechts abzweigen, führen jeweils in etwa 45 Min. nach Sóller hinunter. Man kann sie leicht in eine kürzere Rundwanderung einbinden: Ausgangspunkt an der Umfahrungsstraße Ma-11 gegenüber der Tankstelle, Parkmöglichkeit (insgesamt 1 h 30 min). Eine weitere Abkürzung ermöglicht der Camí des Rost, der von der Capella de Castelló nach Sóller hinabzieht (siehe auch Tour 29). Man kann auch mit dem Bus Richtung Deià zur Haltestelle Can Bleda (Hotel Son Bleda) hinauffahren und zu Fuß hinunterwandern (45 min). Oder man nützt ihn für den Aufstieg, schwenkt hinter dem Hotel rechts auf den Camí de Son Sales ein und wandert nach Port de Sóller hinab (2 h). Die letzte vorzeitige Abstiegsmöglichkeit bietet der beschilderte Pfad, der sich von der Finca Muleta Gran (beschilderte Umgehung) direkt nach Port de Sóller hinunterschlängelt (45 min). Dabei kommt man beim Agroturismo Muleta de Ca s’Hereu vorbei, wo man oft frischen Orangesaft erhält.
keine Fotos vorhanden