Trittsteine

Puig de sa Bassa (819 m)

Art
Bergtour
Region / Ort
Touren um Sóller / Fornalutx
Schwierigkeit
mittel
Charakter der Tour
Abwechslungsreiche Bergwanderung auf stellenweise gepflasterten Wegen, schmalen Pfaden und kurzen Straßenabschnitten. Im Aufstieg zum Picknickplatz Sa Bassa viele, beim Abstieg nur vereinzelte Wegweiser (dort ist die Wegführung nicht immer ganz eindeutig). Im oberen Bereich stellenweise Steinmännchen – bei Nebel wird die Orientierung in Gipfelnähe schwierig. Immer wieder Schatten.
Ausgangsort
Fornalutx (150 m)
Ausgangspunkt
Plaça d’Espanya im Ortszentrum. Man kann die Wanderung um mehr als die Hälfte abkürzen, indem man beim beschilderten Picknickplatz Sa Bassa hoch über Fornalutx startet. Parkplatz neben der Ma-10 nahe Km 42,2.
Zufahrt
Von der Umfahrungsstraße Sóller – Port de Sóller nach der Beschilderung „Fornalutx“. Parkplätze am Ortsrand.
Bus/Zug
Haltestelle der Buslinie 212 von port de S´oller im Ortszentrum
Gehzeit
bis 4h
Höhenunterschied
680 m
Höchster Punkt
819 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
Unterwegs keine; Bars und Restaurants in Fornalutx
für Kinder geeignet
nein
Rundtour
nein

Fornalutx zählt zu den schönsten Orten Mallorcas; es hat sogar schon mehrere Wettbewerbe um das schönste spanische Dorf gewonnen. Seine arabischen Wurzeln (furn al-lugg = Backofen am Talhang) sind noch heute zu spüren – nicht nur zwischen den mustergültig gepflegten Häusern des verwinkelten Ortszentrums, sondern auch auf den Wegen durch die Gärten und Orangenhaine oberhalb davon. Sie geben immer wieder schöne Ausblicke über das „Goldene Tal“ von Sóller frei. Beherrscht wird die Landschaft von der gegenüber aufragenden Serra de Son Torrella und dem Penyal des Migdia, dem mächtigen Felsvorbau des Puig Major. Der „Hausberg“ von Fornalutx, der gemeindeeigene Puig de sa Bassa, ist nicht schwer erreichbar; man hat den uralten Weg bis zur Hauptstraße hinauf sogar gut beschildert. Ganz oben ist allerdings Orientierungsvermögen gefragt, wenngleich es einen unübersehbaren „Waypoint“ gibt: Auf dem Gipfel steht ein Feuerwacheturm, auf dem Wärter nach möglichen Waldbränden Ausschau halten. Normalsterbliche dürfen ihn natürlich nicht erklimmen, doch die Rundsicht ist vom Boden genauso weit – sie umfasst neben dem Tiefblick auf Sóller und sein Hafenbecken auch das schier versteckte, wild zerklüftete Bergland um die Finca Montcaire, die Torre de na Seca oberhalb von Bàlitx d’Avall und den Puig de Bàlitx.

Wegbeschreibung:
Zur Àrea Recreativa Sa Bassa: Wir spazieren vom Brunnen auf der Plaça d’Espanya über die Stiege zur kleinen Plaça de l’Església vor der Pfarrkirche hinauf. Von dort rechts den gepflasterten Stufenweg (Carrer de l’Església) aufwärts, rechts auf den Carrer des Vent einschwenken und gleich darauf links über die Treppen des Carrer de Tramuntana empor. Bei der nächsten Abzweigung rechts über die Stufen weiter, bis ein Weg quert: Wir gehen wenige Schritte nach links, bis wir dem Wegweiser „Camí de s’Alzina Fumadora, Sa Comuna“ nach rechts folgen. Der gepflasterte Treppenweg führt zwischen Gärten zur asphaltierten Orts-Zufahrtsstraße, die wir unterhalb eines Wasserbeckens erreichen. Auf dieser wenige Schritte nach rechts, dann nach dem Wegweiser „Camí de s’Alzina Fumadora“ links dem betonierten Fahrweg folgen und über den Bach. Kurz darauf schwenken wir links wieder auf den Pflasterweg ein (Wegweiser). Er schlängelt sich zwischen den Terrassenkulturen von S’Alzina Fumadora zur Ma-10 empor (eine Fahrweg-Einmündung bleibt unbeachtet). Auf der Straße ca. 100 m nach rechts, dann jenseits auf einem Weg durch einen bewaldeten Graben hinauf. Nach einem Wasserbecken erreichen wir einen Fahrweg (Pfosten), auf dem wir rechts zu einer nahen Abzweigung bei einer kleinen Steinhütte gehen (Pfosten). Geradeaus geht’s zum etwa 800 m entfernten Picknickplatz auf dem Pla de sa Bassa (Gatter mit Leiterüberstieg) neben der Ma-10 hinab.
1 h 10 min

Auf den Puig de sa Bassa: Wer den Gipfel ersteigen möchte, biegt bei der Abzweigung nahe der Steinhütte scharf links auf die unmarkierte und stellenweise steile Schotterstraße ab, die in einigen Kehren (kurz betoniert) durch den bewaldeten Berghang hinaufzieht. Weiter oben geht es flach um den Berg herum, bis sie auf eine quer verlaufende Fahrbahn trifft. Nach rechts und gleich darauf links auf einen schmalen, stellenweise verwachsenen Pfad einschwenken (Steinmännchen, rote und gelbe Punkte). Er schlängelt sich durch hohes Gras und zwischen Steineichen in nordöstlicher Richtung auf die felsige Kuppe des Puig de sa Bassa (819 m), die ein Feuerwachturm krönt.
1 h

Abstieg: Auf der gleichen Route bis zur Abzweigung bei der kleinen Steinhütte, wo der Zugang vom Picknickplatz einmündet. Scharf nach rechts, an der nächsten Wegteilung (oberhalb des Wasserbeckens) geradeaus vorbei und eben weiter. Eine kleine Anhöhe wird überschritten, dann geht’s durch einen kleinen Felseinschnitt abwärts. Die sehr steinige Wegtrasse führt in zwei Kehren durch einen steilen, felsigen Waldhang zu einer Mauer mit Gatter hinab. Davor scharf nach links und in zwei weiteren Kurven (Gatter) zu einem versperrten Gatter vor der Ma-10/C 710 (links Überstiegsmöglichkeit). Auf der Straße ca. 150 m nach rechts, dann auf der drüberen Seite scharf links auf einen Betonweg hinunter und an einem grünen Tor vorbei. In steilen Kehren in einen Graben hinab. Nach dem zweiten Haus links auf dem alten Weg, dem Camí de s’Alzinaret, neben dem Bachbett weiter. Rechts neben einem Gatter die Mauer übersteigen, in Olivenkulturen hinunter und zu einem Fahrweg, dem wir rechts bis zu seinem Ende folgen. Rechts über den Wasserlauf und zwischen Terrassen zu einer Wegteilung. Links weiter – es gibt hier keine eindeutige Trasse, doch zwischen dem Terrassenmauern neben dem gemauerten Bachbett findet sich immer wieder ein Durchschlupf. Wo die Steineichen beginnen, ist der Pfad wieder deutlich erkennbar (weiße Pfeile). Er verbreitert sich zu einem Treppenweg, der im Zickzack zu einem Mauerdurchgang führt. Nicht rechts über den Holzsteg, sondern geradeaus zu einem Zauntor weiter. Ein Fahrweg mündet ein – wir folgen ihm geradeaus (Wegweiser) zum Haus Ses Fonts. Wenige Schritte auf der Betonzufahrt weiter, dann links (Wegweiser „Fornalutx“) über Stufen in den Graben, durch den ein Treppenweg hinabführt. Stets geradeaus zu einem Tor, an einem Wasserbecken und einem kleinen Gebäude vorbei und einen Fahrweg queren. Links daneben auf dem Treppenweg hinunter und zwischen Gärten zum nächsten Haus. Neben eienem Wasserbecken erreichen wir die Zufahrtsstraße nach Fornalutx und damit den Aufstiegsweg, auf dem wir zum Ausgangspunkt zurückkehren.
2 1 h 50 min

keine Fotos vorhanden