wandern mallorca

Puig d'en Alí (1038 m)

Art
Bergtour
Region / Ort
Touren um Lluc / Lluc
Schwierigkeit
schwer
Charakter der Tour
interessante Bergtour mit kurzen leichten Kletterpassagen im steilen und scharfkantigen, aber gut gangbaren Felsgelände, die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordern. Beim Aufstieg im weglosen Gelände ist die Orientierung nicht ganz einfach.
Ausgangsort
Lluc (477 m)
Ausgangspunkt
Coll de sa Batalla (580 m), der Straßensattel nahe der Abzweigung Pollença – Inca – Sóller, etwa 1,5 km südlich von Lluc
Zufahrt
von Inca auf der Ma-2130 über Caimari, von Pollença oder Sóller auf der Ma-10. Die Parkplätze am Coll de sa Batalla sind für die Besucher des dortigen Restaurants reserviert – parken Sie daher an der alten Straße nach Lluc vor der kleinen Urbanisation des Guix parallel zur Ma-10 (Beschilderung „Es Guix“).
Bus/Zug
Haltestelle der Buslinie 330 (Palma – Caimari – Lluc) und der Buslinie 332 Bahnhof (Inca – Lluc) bei der Tankstelle am Coll de sa Batalla
Gehzeit
bis 3h
Höhenunterschied
insgesamt 700 m
Höchster Punkt
1038 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
unterwegs keine; Bar/Restaurant am Coll de sa Batalla
für Kinder geeignet
nein
Rundtour
ja


Der Puig d’en Alí gehört nicht zu den bekanntesten „Tausendern“ der Serra de Tramuntana – der nördlich benachbarte Riesenrücken des Puig de Massanella stiehlt dem eleganten Felsdreikant ein wenig die Show. Das bietet auch Vorteile, denn diesen Berg muss man nur mit wenigen Gleichgesinnten teilen! Schwieriger als der nahe Wandermagnet ist der Puig d’en Alí nicht zu ersteigen – man muss jedoch den recht verwachsenen „Einstieg“ am Coll de sa Línia zwischen den beiden Bergen finden. Um einiges anspruchsvoller ist sein Zustieg von Süden, der – sicheres Gehen im weglosen und steilfelsigen Gelände vorausgesetzt – auch die hier beschriebene Rundtour ermöglicht. Sie wird Ihnen unvergesslich bleiben, denn während der leichten Kletterei im festen Gestein weitet sich die Aussicht ins Flachland von Meter zu Meter. Schließlich landen Sie auf einem bizarr zerklüfteten Gipfel, der zwar nicht viel Platz fürs Picknick, dafür aber wahrlich exklusive Aus- und Einblicke in ein kaum bekanntes Stück Mallorca bietet.
Wegbeschreibung:

Wir folgen vom Coll de sa Batalla der Straße Ma-2130 Richtung Caimari/Inca ca. 250 m über die Brücke. Gleichdanach geht's auf der rechts abzweigenden Schotterstraße (Wegweiser „Caimari“) sanft bergan. Am Brunnen Font des Guix vorbei zu einer Weg-Dreiteilung. Geradeaus weiter und links am Haus Es Guix vorbei. Der alte Pilgerweg führt kurz etwas abwärts und dann zwischen Steinblöcken am Fuße der Felswand zu einem Pass-Einschnitt hinauf (Sa Bretxa Vella, Zauntor, überraschender Blick bis ins Flachland). Dahinter geht’s ca. 700 m auf dem Pflasterweg bergab, bis wir bei einem Markierungspfosten rechts auf einen Schotterfahrweg abzweigen. Wir folgen ihm in einen nahen Sattel (533 m) hinauf und jenseits in Kehren (stellenweise betoniert) zum Torrent de sa Coveta Negra hinunter.
45 min

Knapp darüber schwenken wir auf einen rechts abzweigenden Fahrweg ein und wandern – zunächst auf sehr steiniger Trasse – in den bewaldeten Graben zwischen Puig d’en Alí und dem Puig des Grau hinein. Nach vier Kehren endet der alte Weg bald bei einem Köhlerplatz. Wir gehen nun weglos durch den Talgrund weiter. Nach einem Steinmännchen und einem weiteren Köhlerplatz folgen wir dem Bachbett und steigen über schräge Felsplatten zu einem großen Felsturm an. Er wird rechts steil umgangen. Schließlich gelangen wir geradeaus durch eine kleine Rinne und durch freies Gelände auf einen flachen Rücken südwestlich unter dem Puig d’en Alí (630 m).
Dahinter liegt eine weite, schütter bewaldete Mulde (Comellar de s’Homo), durch die eine mit Steinmännchen und blauen Farbzeichen markierte Route auf den Gipfel führt. Wir erreichen sie, indem wir ca. 200 m in die Mulde bis zum Fuß der steileren Felsen gehen – weglos, ungefähr auf gleicher Höhe bleibend und schräge Gesteinsplatten querend. Dann folgen wir der markierten Route rechts hinauf: Sie führt über eine Felsrampe und schlängelt sich dann durch den steilen, zerklüfteten Südosthang des Puig d’en Alí hinauf. Stellenweise muss man die Hände zu Hilfe nehmen; da und dort sind glatte Felsplatten „auf Reibung“ zu begehen – und stets muss man nach dem nächsten Steinmännchen bzw. dem nächsten Farbzeichen Ausschau halten! Durch bewaldetes Gelände gelangen wir zum Südwestrücken des Berges, erblicken die Massanella und erreichen die Einmündung eines Pfades. Auf diesem nach rechts, unter einem Felsüberhang und zwischen bizarren Gesteinsformationen durch. Nach der Überwindung einer kleinen Felsstufe kommen wir zu einer weiteren Wegteilung, von der aus wir rechts den nahen Gipfel erklimmen (1038 m).
1 h 15 min - 1h 45 min

Abstieg: Wieder zurück zur Abzweigung unter dem Gipfel, von dort aber auf dem rechten Pfad (Steinmännchen) durch den ebenfalls recht steilen Nordwesthang hinab. Der Weg ist zwar gut ausgetreten, aber stellenweise erdig-rutschig und führt über schräge Felsplatten; weiter unten im Wald verzweigt er sich ein wenig – Steinmännchen beachten! So gelangen wir zum Coll de sa Línia (824 m), wo wir vor den beiden Stein-Wegweisern zur Massanelle rechts auf den Fahrweg einschwenken. Nach der 4. Kehre zweigt rechts ein breiter Pfad ab, auf dem wir die Straße ins Tal der Finca Coma Freda abkürzen. Wir gehen neben der alten Mauer des Landguts zu einem Durchlass und zur Zufahrtsstraße, der wir nach rechts zu einem Tor mit Leiter-Überstieg folgen. Durch das Tal zur nächsten Abzweigung, von der wir links zur Font des Guix, zur Ma-2130 und damit zum Ausgangspunkt zurückkehren.
1 h 30 min