wandern mallorca

Torre de sa Mola de Tuent (472 m)

Art
Bergtour
Region / Ort
Touren um Lluc / Port de sa Calobra
Schwierigkeit
mittel
Charakter der Tour
Abwechslungsreiche und landschaftlich tolle, wahlweise längere oder kürzere Tour auf guten Wegen und einem schmalen, stellenweise sehr verwachsenen Pfad; eine kurze abschüssige Felspassage erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Nicht beschildert, nur stellenweise Steinmännchen. Kaum Schatten.
Ausgangsort
Port de sa Calobra an der Steilküste nordwestlich von Lluc
Ausgangspunkt
Der Hafen von Port de sa Calobra oder der Coll de Sant Llorenç (dann verkürzt sich die Tour um die Hälfte)
Zufahrt
Auf der spektakulären, schmalen und kurvenreichen Sa-Calobra-Straße Ma-2141, die bei Km 29,2 von der Ma-10 zwischen Sóller und Pollença abzweigt (bei der Abzweigung zur Cala Tuent nach ca. 11 km geradeaus). Parkplatz und Bushaltestelle am Hafen. Oder man zweigt links Richtung Cala Tuent ab und parkt bei der kleinen Kirche im Sattel Coll de Sant Llorenç.
Bus/Zug
Buslinie 355 von Can Picafort über Pollença nach Port de sa Calobra
Gehzeit
bis 3h
Höhenunterschied
472 m/245 m
Höchster Punkt
472 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
Unterwegs keine; Bars und Restaurants in Port de sa Calobra und Cala Tuent
für Kinder geeignet
nein
Rundtour
nein

Eine gute Möglichkeit, die wilde Fels- und Küstenlandschaft zwischen dem Touristenmagneten Sa Calobra und der Cala Tuent in Ruhe zu betrachten, bietet die Torre de sa Mola de Tuent. Dieser Wachturm wurde – samt Wächterhaus und Kapelle – anno 1579 auf einer 472 m hohen Bergkuppe direkt über der Steilküste erbaut. Das Panorama zwischen Gebirge und Meer ist wahrhaft himmlisch: Nur von dort oben erblickt man gleichzeitig die 1400 m hohe, von Schluchten zerrissenen Nordflanke des Puig Major, die Torre des Forat (den kleinen, verfallenen Wachturm über der Cala Tuent) und die Torre des Bosc über Sa Calobra, aber auch die fernere Torre de na Seco (über Sa Costera, Richtung Port de Sóller). Wer gegen Abend heraufwandert, erlebt hier einen unvergesslichen Sonnenuntergang. Dann sollte man sich allerdings sputen: In der Finsternis ist der Abstieg durchs üppige Gebüsch, das da und dort über dem Kopf zusammenschlägt, kaum zu finden und angesichts steiler Felsabbrüche auch gefährlich!
Wegbeschreibung:
Zum Coll de Sant Llorenç: Sie marschieren vom Parkplatz zunächst auf der Sa-Calobra-Straße ca. 1 km bergwärts. Nach einer scharfen Linkskurve und einer Brücke zweigt man rechts auf den asphaltierten Fahrweg zur Finca Sa Calobra ab. Hinter den Häusern führt ein alter Pflasterweg zwischen Terrassen zum Coll de Sant Llorenç mit der gleichnamigen kleinen Kirche (229 m). Durch ein Gatter zur Straße, die über den Sattel zur Cala Tuent führt.
45 min

Zur Torre de sa Mola de Tuent: Auf der Straße nach rechts, an der Kirche vorbei und dahinter rechts zum Berghang, wo ein schmaler Pfad zwischen Gebüsch aufwärts führt. Er verbreitert sich zu einem (verwachsenen) Pflasterweg; nach einer Rechtskurve geht’s wieder auf schmalerer Trasse unter Felswänden empor. Nach einer Linkskehre muss man eine kurze abgerutschte Passage und eine ca. 1,5 m hohe Felsstufe überwinden (altes Stahlseil). Kurz darauf erreicht man einen Mauerdurchlass, hinter dem man durch flacheres, aber mit sehr dichtem Gebüsch bewachsenes Gelände ansteigt – kurzzeitig am Rand steiler Felsabbrüche (Steinmännchen beachten). Stellenweise besteht noch der alte Pflasterweg, der plötzlich flach nach links führt und sich dann auf eine Anhöhe hinaufschlängelt. Dort sieht man bereits den Wachturm auf dem 472 m hohen Gipfel, zu dem man nun durch eine üppig verwachsene Mulde ansteigt.
45 min

Abstieg auf der gleichen Route.
1 h
keine Fotos vorhanden