wandern mallorca

Torrent de Santa Ponça

Art
Wanderung
Region / Ort
im Südwesten / Santa Ponça
Schwierigkeit
leicht
Charakter der Tour
einfache Kurzwanderung auf breiten Wegen und Pfaden. Die Route ist nicht markiert, aber – hat man den etwas unübersichtlichen "Einstieg" ins Tal erwischt – kaum zu verfehlen. Viel Schatten.
Ausgangsort
Santa Ponça an der Südwestküste
Ausgangspunkt
entweder an der Strandpromenade im Ortszentrum oder beim Parkplatz vor den Schulen und dem Gewerbegebiet jenseits der Autobahn
Zufahrt
von Palma auf der Autobahn Ma-1 Richtung Andratx zur Ausfahrt Santa Ponça (bei einer Windmühle); von dort zu den Parkplätzen im Ortszentrum (an den Seitenstraßen hinter der Strandpromenade) oder Richtung Calvià zu den nahen Schulen bzw. dem Gewerbegebiet (Parkplatz)
Bus/Zug
Haltestelle der Buslinie 102 (Palma – Port d'Andratx) im Ortszentrum von Santa Ponça
Gehzeit
bis 3h
Höhenunterschied
gering
Höchster Punkt
60 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
unterwegs keine; Bars/Restaurants in Santa Ponça
für Kinder geeignet
ja
Rundtour
nein


Der Torrent de Galatzó entspringt im felsigen Gebiet zwischen dem Puig de Galatzó und der Mola de s'Esclop und mündet nach etwa 12 km in Santa Ponça ins Meer. Der nur periodisch Wasser führende Bach schlängelt er sich durch das sanft-hügelige Wald- und Kulturland um Es Capdellà und Calvià. In seinem Unterlauf, der auch Torrent de Santa Ponça genannt wird, hat er sogar eine kleine Schlucht geschaffen, durch die ein kurzer und nicht besonders spektakulärer, aber landschaftlich sehr reizvoller Wanderweg führt. Einer der Blickpunkte dieses Talabschnitts ist eine eigenartige, rund geformte Kalkformation, die der Wander-Pionier Herbert Heinrich den "Schildkrötenfelsen" genannt hat. Tatsächlich leben Schildkröten in dieser Gegend; man findet aber auch so manche seltene Pflanze und einen wahren "Urwald" aus riesigem Rohrgras. Ein guter Tipp also für alle, die dem Strandleben im Südwesten Mallorcas einmal entfliehen möchten!

Wegbeschreibung:

Wir spazieren auf der linken Seite der Avinguda del Rei Jaume I. aus dem Ortszentrum zur Autobahn Ma-1, die von einer Fußgängerbrücke überquert wird. Jenseits steht eine Windmühle, an der wir vorbeigehen. Schräg gegenüber dem Parkplatz neben den Schulen am Rand des Gewerbegebiets queren wir die links abzweigende Asphaltstraße und folgen dem breiten Schotterfahrtweg parallel zur Avinguda del Mar Santa Ponça. Gleich darauf links abbiegen und zu einem großen Lagerplatz, der gerade überquert wird. Unterhalb der Stromleitung erreichen wir einen Fahrweg, der rechts in den Torrent de Santa Ponça hineinführt.
Man kann aber auch an der Strandpromenade starten. In diesem Fall biegt man vor der Mündung des Torrents rechts auf die Gran Via del Puig Major ab, die zur Kirche führt. Davor auf der Querstraße kurz nach links, denn vor der Brücke rechts abzweigen und neben dem modernen Gotteshaus vorbei zu einer weiteren Querstraße (Zebrastreifen). Auf der drüberen Seite schwenken wir auf einen anfangs betonierten Fußweg ein, der sich als schmaler Pfad neben dem Bachbett fortsetzt. Schließlich gehen wir unter der Autobahnbrücke durch, rechts auf einer Schotterstraße hinauf und überqueren eine weitere Asphaltstraße. Jenseits führt eine Schotterstraße zum erwähnten Lagerplatz, von dem wir halblinks zum Weg neben dem Torrent kommen.
Nun geht's unter der Stromleitung taleinwärts. Bei der folgenden Wegteilung links durch ein Tor, unterhalb der felsigen Schluchthänge an einem alten Brunnen vorbei und kurz an einem Zaun entlang. Bald ist der Talboden mit hohem Rohrgras bewachsen. Bei den folgenden Abzweigungen stets am Hauptweg im Tal bleiben. Unter der stellenweise fast dschungelartigen Vegetation (Bosc d'Albers) erreichen wir einen Rastplatz. Kurz darauf steigt der Weg ein wenig an. Das Tal wird von einer Starkstromleitung überspannt, während wir unten an einem alten Trafoturm vorbeikommen. Dahinter geht's unter einer Wasserleitung durch und über eine Bachfurt; rechts oben ist der seltsam geformte "Schildkrötenfelsen" zu sehen. Im weiteren Talverlauf erwarten Sie noch drei Furten (die ersten beiden kann man auch auf einem schmalen Pfad auf der linken Seite des Grabens umgehen) - dann führt der Weg unter einem alten Trafoturm rechts zu einer Asphaltstraße hinauf (Zauntor). Wer der Fahrbahn einige Schritte nach links folgt, erblickt über gepflegtem Kulturland die Pyramide des Puig de Galatzò.
1 h 15 min

Rechts führt die Straße zum Gewerbegebiet von Santa Ponça zurück - der Rückweg durch den Torrent ist aber ungleich schöner.
1 h 15 min