wandern mallorca

Von Bunyola nach Valldemossa

Art
Wanderung
Region / Ort
Touren im Raiguer / Bunyola
Schwierigkeit
mittel
Charakter der Tour
mittelschwierige Wanderung durch gepflegtes Kulturland und einsame Bergwaldgebiete. Die Tour verläuft abwechselnd auf Straßen, breiten (Fahr-)Wegen und stellenweise schmalen Pfaden; einige kurze Passagen sind unübersichtlich und erfordern gutes Orientierungsvermögen. Immer wieder Schatten.
Ausgangsort
Bunyola (200 m)
Ausgangspunkt
Bahnhof Bunyola an der Bahnstrecke Palma – Sóller
Zufahrt
mit dem Auto wenig sinnvoll, da man am Schluss von Valldemossa per Bus über Palma zurückfahren müsste.
Bus/Zug
von Palma mit dem Tren de Sóller oder (viel billiger!) mit der Buslinie 211; Rückfahrt von Valldemossa nach Palma per Bus (Linie 210)
Gehzeit
bis 4h
Höhenunterschied
knapp 500 m
Höchster Punkt
642 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
unterwegs keine; Bars/Restaurants in Bunyola und Valldemossa
für Kinder geeignet
nein
Rundtour
nein


Diese erlebnisreiche Streckenwanderung lässt sich am besten vom Bahnhof Palma aus durchführen. Schon die Bahn- oder Busanfahrt nach Bunyola weckt die Vorfreude mit dem langsam näher kommenden Gebirgspanorama der Serra de Tramuntana. In der Folge ist viel Wander-Abwechslung garantiert: zum "Eingehen" in flachem Kulturland unter der Felskulisse der "Drei Zinnen" um den Puig de s'Alqueria, im einsamen Tal des Torrent de Raixa, bei der "Pfadfinder-Einlage" in der romantischen Schlucht hinter dem verfallen Anwesen Raixeta, in der oft kleine Wasserfälle plätschern, im Umfeld des weltentlegenen, von hohen Felsbergen umgebenen Landguts Pastoritx und beim waldschattigen Übergang nach Valldemossa. Dazu liegen zwei Kultur-Highlights am Weg: das (dzt. am Wochenende zugängliche) Landgut Raixa mit seinem "verwunschenen" Garten und die Kartause von Valldemossa.
Eines sollten Sie unterwegs jedoch unbedingt beherzigen: Weichen Sie im weiten Umfeld von Pastoritx nicht von der Route ab und versuchen Sie auf gar keinen Fall, zu den Gebäuden zu gehen – der Besitzer vertreibt jeden lautstark, der sich auch nur neben dem Weg auf einen Stein setzt!

Wegbeschreibung:

Vom Bahnhof Bunyola gehen wir zur nahen Ortsstraße, übersetzen den Bahnübergang nach links und folgen der Fahrbahn zur nahen Hauptstraße Ma-11, die vorsichtig überquert wird.
Jenseits zweigt eine schmale und flache Asphaltstraße ab, der wir zwischen kleinen Anwesen, Gärten und Mandelbaumkulturen folgen, vorbei am Landgut Son Nassi. Ab der folgenden Abzweigung geht’s auf Schotterbelag weiter. Nach knapp 1 km überqueren wir die Zufahrt zum Landgut Alqueria Blanca am Fuße des felsigen Puig de s’Alqueria. Geradeaus nach dem Schild „Sa Gubia“ auf einem schmalen Weg weiter, an einer Pferdekoppel vorbei und über ein Bachbett. Der schmale Weg erreicht eine weitere Finca-Zufahrt (beiderseits ist ein Drahtzaun zu öffnen und zu schließen) und führt dann neben einem Zaun zur Gabelung einer Schotterstraße. Geradeaus weiter, am Landgut Biniazar vorbei und eine Abzweigungen ignorieren. Bald mündet der Zufahrtsweg zum bereits rechts sichtbaren Landgut Raixa ein. Wir gehen geradeaus nach der Beschilderung „Raixa“ auf einem Fahrweg neben Mauern dahin, überqueren die Zufahrt zum großen Parkplatz.
45 min

Gleich darauf übersetzen wir ein Bachbett.
Jenseits wendet sich der Fahrweg nach rechts und führt in einiger Entfernung zum Landgut ins anfangs breite und flache Tal des Torrent de Raixa hinein. Geradeaus über eine Kreuzung und langsam etwas ansteigend zu einem Zaun mit einem Gatter, das links einen schmalen Durchgang aufweist. Gleich danach gehen wir geradeaus weiter, ignorieren eine Linksabzweigung und erreichen neben dem Bachbett einen Mauerdurchlass.
Danach teilt sich die Straße: Die rechte Straße führt zu einem Haus – wir gehen also links weiter, steigen etwas an und folgen dann der rechts abzweigenden Straße zu einer Bachfurt unter der Stromleitung, die durch das Tal zieht. Jenseits gelangen wir zwischen zwei Zäunen zur nächsten Wegteilung, von der wir rechts auf dem Hauptweg ansteigen. Bei der folgenden Einmündung eines alten Weges, der von Raixa heraufführt, folgen wir weiterhin der breiten Piste, die eben nach links zieht und oberhalb des Torrent taleinwärts führt. Auch die folgenden rechts und links abzweigenden Wege ignorieren wir, bis das Anwesen Raixeta in Sicht kommt.
45 min

Achtung: Knapp 100 m vor dem verfallenen Gebäude zweigen wir links (rotes Farbzeichen auf einem Stein) zu einer nahen Mauer mit Durchlass ab. Dahinter – unterhalb des Anwesens – liegt die ebene Grasfläche einer Terrasse. Dort halten wir uns nach links, steigen kurz zur darunter gelegenen Terrasse hinab und überqueren diese bis zu ihrem linken, hinteren Eckpunkt. Wir übersteigen die kleine Randmauer und erreichen nach wenigen Schritten durchs Dickicht das mitunter Wasser führende Bachbett. Von Stein zu Stein hüpfend geht’s taleinwärts – doch schon nach wenigen Metern markiert ein Steinmännchen jene Stelle, ab der wir links des Ufers besser weiterkommen. Kurz darauf befinden wir uns auf einem stellenweise noch gepflasterten und mit Steinmännchen gekennzeichneten Pfad, der aber stellenweise verwachsen oder durch umgestürzte Bäumen blockiert ist (an einigen Stellen weichen wir am besten kurz wieder ins Bachbett aus). Er führt weiter in das romantische, dicht bewaldete Tal hinein, steigt dann unter Felsen stärker an und erreicht nach einem Mauerdurchlass einen kleinen Pass über dem schluchtartigen Graben. Dahinter queren wir den von Steineichen bewachsenen Hang flacher bis zu alten Terrassen. Bei einem Steinmännchen mündet unser Pfad in einen breiteren Pflasterweg, dem wir links aufwärts folgen. Bald erkennen wir auf der anderen Talseite eine alte Wasserleitung und das gemauerte Becken der Font de Pastoritx, zu dem eine Brücke hinüberführt. Wir bleiben jedoch links des Baches und kommen an einem Köhlerplatz vorbei. Danach wird es etwas unübersichtlich: Vor bemoosten Mauerresten wenden wir uns nach links, gleich darauf gehen wir auf ausgetretenen Pfadspuren nach rechts und gelangen schließlich zur Einmündung eines breiten, von links oben herabziehenden Weges. Auf diesem geradeaus weiter. Rechts oben wird das Landgut Pastoritx sichtbar und vor uns öffnet sich ein kleines Talbecken.
Von der dortigen Wegteilung links auf einem steinigen Fahrweg neben dem mit Steinmauern ausgekleideten Bachbett bergan. Nach einer sanft ansteigenden S-Kurve im Kiefernwald über den meist trockenen Wasserlauf und über weitere Serpentinen zu einem Gatter hinauf.
Dahinter verläuft eine schmale Asphaltstraße.
30 min

Wir folgen der flach dahinziehenden Fahrbahn nach rechts (links führt sie über einen Sattel zur Hauptstraße Palma – Valldemossa hinüber, dort ist jedoch keine Bushaltestelle). Wir wandern durch den Wald und neben der Stromleitung zu einer Abzweigung vor dem Tor zum Landgut Pastoritx. Dort nach links über einen Weiderost im Boden (keinesfalls geradeaus weitergehen!) und auf der kurvigen Asphaltstraße an einer Quelle vorbei bergauf. Bei der nächsten Abzweigung rechts hinauf und über drei Kurven zu einem weiteren Weiderost hinauf.
Direkt dahinter quert ein Schotterweg, auf den wir rechts abbiegen (der links Richtung Valldemossa führende Weg ist bei der Finca Son Verí gesperrt). Im sanften Auf und Ab erreichen wir oberhalb des Landguts Pastoritx (und des Wasserbeckens, von dem ein Aquädukt zu den Gebäuden führt) eine Abzweigung. Von dort links auf dem steinigen Fahrweg zwischen Oliventerrassen aufwärts, vorbei an einer kleinen Quelle. Nach zwei Kurven wird die Piste schmaler und etwas verwachsen. Von der folgenden Linkskurve (Steinmännchen) zweigen wir rechts auf einen Pfad ab.
Wir überqueren eine ebene Terrasse neben einer eingestürzten Mauer und wandern dann auf einem breiteren Weg an einem Mauerrest vorbei in den Wald hinauf. Dieser alte, da und dort noch aufgemauerte Köhlerweg führt hoch über einem Tal empor. Bei der folgenden Wegteilung geradeaus aufwärts und bald auf betonierter (!) Trasse weiter. Bei einem Köhlerplatz treffen wir auf die nächste Abzweigung: dort scharf links hinauf und – stellenweise wieder auf Beton – in mehreren Kehren auf den bewaldeten Kamm zwischen der Moleta de Pastoritx und der Serra de Son Moragues hinauf (629 m).
1 h

Knapp unterhalb davon quert ein breiter Weg, dem wir nach rechts folgen. Nach kurzem, ganz sanften Anstieg signalisiert links ein Steinmännchen die Abzweigung der Route nach Valldemossa. Nach etwa 30 Schritten durch wegloses Waldgelände erreichen wir die flache Anhöhe (Steinmännchen). Dort überqueren wir einen Pfad, gehen geradeaus zu alten, tw. verfallenen Terrassenmauern hinab und übersteigen diese. Dahinter führt ein Pfad nach links abwärts, unterhalb von Felsen vorbei und im Zickzack durch den steilen, mit Steineichen bewachsenen Hang talwärts. Vor einer weiteren Mauer rechts hinunter, bis sich links ein Durchgang öffnet. Über Terrassen tut sich ein Blick ins Cairats-Tal auf. Wir passieren einen Köhlerplatz, biegen bei einem Steinmännchen nach rechts ab und erreichen über Stufen einen weiteren Mauerdurchlass. Dahinter nach links und neben der Mauer abwärts, bis wir auf einer Terrasse einen Fahrweg erreichen.
Auf diesem nach links und unterhalb einer Hütte nach rechts hinab. In der folgenden Rechtskurve zweigen wir bei einem Steinmännchen links auf einen Abkürzungspfad ab, der zwischen Kiefern und über Stufen wieder den Fahrweg erreicht. Bei der nächsten Wegteilung nach rechts hinab und gleich nach einem Mauerdurchlass wieder nach links auf einen weiteren Abkürzungsweg. Schließlich geht’s auf dem kurvigen Fahrweg zur Schotterstraße im Talgrund Es Cairats (460 m) hinunter.
Auf dieser scharf nach links talauswärts, vorbei an einem verfallenen Gebäude und nach einem Mauerdurchlass rechts abzweigen. Über die Brücke und den Viehrost am Boden zu einem Tor (rechts zu umgehen) und auf der flachen Straße hoch über dem zum nächsten Gatter (links Durchgang). Durch ein drittes, offenes Tor erreichen wir schließlich den Ortsrand von Valldemossa. Wo der Carrer Àustria von links unten einmündet, gehen wir geradeaus auf dem Carrer Xesc Forteza weiter (in der Mitte der Straße steht ein Baum). Dann links auf dem Carrer Lluis Vives am Herrenhaus Son Gual vorbei, geradeaus auf dem Carrer de Son Gual bleiben und schließlich links auf dem Carrer de na Mas zur Hauptstraße. Dieser folgen wir nach rechts – vorbei an einem Spielplatz, dem Tourist-Infobüro gegenüber dem Kulturzentrum Costa Nord und einem Gebührenparkplatz – zur Bushaltestelle an der Plaça Campdevànol im Ortszentrum von Valldemossa.
1 h