wandern mallorca

Castell d'Alaró (821 m) – Aufstieg von Orient

Art
Wanderung
Region / Ort
Touren im Raiguer / Orient
Schwierigkeit
leicht
Charakter der Tour
Einfache Bergwanderung auf angelegten Wegen und Pfaden. Im Gipfelbereich Vorsicht mit Kindern – die Wandabstürze sind nicht überall abgesichert. Einzelne Wegweiser und Farbzeichen. Viel Schatten.
Ausgangsort
Das Dörfchen Orient (490 m) in einem Hochtal zwischen Alaró und Bunyola
Ausgangspunkt
Das Tal von Orient nahe dem Hotel l’Hermitage, ca. 1,5 km östlich des Ortes
Zufahrt
Auf der Ma-2100 von Alaró (7 km) oder von Bunyola auf kurviger Straße über den Coll d’Honor und durch Orient (12 km). Eingeschränkte Parkmöglichkeit neben der Straße bei Km 11,8, weitere Parkplätze in Orient.
Gehzeit
bis 3h
Höhenunterschied
580 m
Höchster Punkt
821 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
Finca Es Verger (von Alaró auch mit dem Auto erreichbar, allerdings ist die Straße nur anfangs asphaltiert, sehr schmal und kurvig). S’Hostatgeria del Castell d’Alaró – die (spartanische) Übernachtung in dieser renovierten Herberge ist ein ganz besonderes Erlebnis, Sonnenauf- und -untergang inklusive. Unbedingt vorher anmelden (Tel. 971/182112).

für Kinder geeignet
ja
Rundtour
ja

Der allseits von steilen Felswänden umgebene und weit ins Flachland hinaus sichtbare Burgberg von Alaró gehört zu den großen historischen Stätten Mallorcas: Die Ursprünge des Castells auf dem schmalen Hochplateau liegen weit zurück: Auf dem Gipfel fand man Reste aus der Talayot-Zeit; möglicherweise bestand dort auch eine Befestigungsanlage der Römer. Auf jeden Fall wurde der Berg von den Arabern ausgebaut. Sie nannten ihn hisn al-arun, den Berg der Christen. Mit einer späteren Belagerung steht auch seine Beliebtheit als Wallfahrtsziel in Verbindung: In der Gipfelkapelle Nostra Senyora del Refugi werden heute noch zwei tapfere Gefolgsleute des Königs Jaume I., die der grausame König Alfons III. von Aragó im Jahre 1285 lebendig braten ließ, als Helden mallorquinischer Unabhängigkeit verehrt. Am südlichen Ende des Gipfelplateaus, wo ein alter Festungsturm über den Wänden steht, liegt auch eine geheimnisvolle, aber gefährlich zu begehende Einsiedlerhöhle. Besser ist es, den herrlichen Rundblick vom Gipfel aus zu genießen und sich’s dann schmecken zu lassen: Was in der kleinen Gipfelherberge aufgetischt wird, müssen drei Maultiere heraufschaffen. Auch der weiter unten gelegene Bauernhof Es Verger bietet einfache, aber weitum gerühmte bodenständige Kost – und die Atmosphäre ist da wie dort unvergesslich.
Wegbeschreibung:
Zum Castell d’Alaró: Bei Km 11,8 der Straße Alaró-Orient zweigt oberhalb der Finca Son Bernadàs Nou bergseitig ein Schotterweg ab und führt zu einem Zauntor (links Überstieg). Dahinter an der Font d’en Trilles (Brunnen mit Wasserbecken) vorbei, bei einer Abzweigung links unten bleiben (Pfeil „Castell“) und zu einem Zaundurchlaß. Auf dem flachen Pfad zwischen Terrassen und Olivenbäumen in den Wald und dort in steilen Kehren aufwärts. Nach einem weiteren Zaundurchlaß erreicht man einen Karrenweg, auf dem man rechts zum nahen Waldsattel Es Pouet (702 m, Parkplatz) gelangt. Dort links auf dem Pflasterweg (Tafel „Castell d’Alaró“) über einen kleinen Felspass und im Auf und Ab durch den Hang zu den Wänden des Burgberges, die auch als Klettergarten geschätzt werden. Dort Wegteilung: Scharf nach links (Wegweiser „Castell“), in Kehren aufwärts und durch die beiden wehrhaften Tore des Castell d’Alaró auf das Gipfelplateau (links ein exponierter Aussichtspunkt). Auf dem stellenweise recht steinigen Weg (Tafel) zur Ermita de la Mare de Déu del Refugi und ihrem kleinen Gasthaus hinauf. Gleich dahinter befindet sich der Gipfel des Puig d’Alaró (821 m, kleine Hütte, Gedenktafel), der mit steilen Wänden abbricht.
1 h 15 min

Retour über die Finca Es Verger: Auf der gleichen Route bis zur Wegteilung unter der Felswand. Dort jedoch geradeaus weiter (Wegweiser „Alaró“) und in einer weiten Kehre abwärts. Bei der nächsten Abzweigung links zum Fahrweg hinab und auf diesem rechts zur Finca es Verger hinauf (der direkte Weg dorthin ist gesperrt). Weiter bergwärts auf der Schotterstraße, die in Kehren durch den Wald nach Es Pouet führt (Abkürzungspfade). Auf dem Zugangsweg ins Tal von Orient zurück.
1 h 45 min
keine Fotos vorhanden