wandern mallorca

Torre d'Albarca – Arenalet d’Albarca

Art
Wanderung
Region / Ort
Touren im Osten / Cala Mesquida
Schwierigkeit
mittel
Charakter der Tour
lange und landschaftlich beeindruckende Küstenwanderung auf schmalen, stellenweise recht felsigen Pfaden und ganz kurzen Straßenabschnitten; der Rückweg erfolgt weitgehend auf Schotterstraßen etwas weiter im Landesinneren. Kaum Schatten.
Ausgangsort
Cala Mesquida nördlich von Capdepera
Ausgangspunkt
das Rondell am Ende des Carrer de la Esparell, der Hauptzufahrtsstraße zur Siedlung Cala Mesquida
Zufahrt
beschilderte Zufahrt von der Umfahrungsstraße in Capdepera (5 km). Parkplätze am Ende der Zufahrtsstraße (Carrer de la Esparell).
Bus/Zug
keine tägliche Busverbindung nach Cala Mesquida
Gehzeit
bis 5h
Höhenunterschied
insgesamt ca. 200 m
Höchster Punkt
67 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
Kiosk an der Cala Torta (nur im Sommer); Bars/Restaurants in Cala Mesquida
für Kinder geeignet
nein
Rundtour
ja


Die "Verlorenen Strände" im Nordosten der Península de Llevant zählen zu den schönsten Wanderzielen (und Badeparadiesen) des gleichnamigen Naturparks. Von der Cala Mesquida aus erreicht man sie auf dem Caminet del Carabiners, einem schmalen Pfad neben dem Meer, auf dem Soldaten einst Schmuggler jagten. Die schroffe, von sechs zauberhaften und nur wenig besuchten Sandstränden unterbrochene Felsküste steht hier in einem seltsamen Kontrast zum gebirgigen Landesinneren. Kleinere Abschnitte sind dort noch bewaldet, weitaus größere Flächen wurden allerdings durch Brände zerstört. Sie hinterließen eine Heidelandschaft und dornenreiche, aber würzig duftende Macchia. An die Geschichte dieses einsamen Landstrichs erinnern unterwegs zwei Elemente: die Torre d'Albarca (auch Aubarca oder Matzoc genannt), ein 10 m hoher Wachturm aus dem Jahre 1751, auf dem noch ein Kanonenrohr vor sich hin rostet, und ein einsames Haus am letzten Strand, das einst zu einem riesigen Landgut gehörte und in den letzten Jahren als Wanderherberge renoviert wurde.

Wegbeschreibung:

Zur Cala Torta: Vor dem Rondell am Ende des Carrer de la Esparell folgen wir links einem schmalen Pfad, der eben durch den steinigen Küstenhang nach Nordwesten führt; viele Steinmännchen geben die Richtung vor. Wir queren schräge Gesteinsplatten und eine kurze abschüssige Passage über einer kleinen Felsbucht. Nach etwa 500 m passieren wir den Durchlass einer niedrigen Mauer. Von der folgenden Gabelung gehen wir links weiter und erklimmen über einen steilen Hang die Anhöhe (56 m) über der Punta des Boc. Dort tut sich ein erster Blick zum Wachturm Torre d’Albarca und zu den Bergen der Península de Llevant auf.
Nun geht’s sanft bergab, über einen breiten Rücken und dann etwas steiler in eine Mulde neben einer Felsbucht hinab. Wir ignorieren einen links abzweigenden Pfad, steigen rechts haltend an und gehen auf Felsbändern um eine Kuppe über dem Meer herum. Danach teilt sich der Pfad: Wir bleiben links oben, erreichen das Ende einer Mauer und wandern schräg durch den steilen Hang und oberhalb von Felsabbrüchen zur Cala Torta hinunter.
45 min

Zur Torre d’Albarca: Wir überqueren den Sandstrand und wandern auf Pfadspuren um den westlich aufragenden Begrenzungshügel herum zur nahen Cala Mitjana. Auf einem Fahrweg gelangen wir neben dem Sandstrand zur Einmündung der Zufahrtsstraße. Geradeaus zur benachbarten Cala Estreta weiter.
Wo die Fahrbahn links hinaufzieht, gehen wir rechts in einen kleinen Graben und jenseits auf verzweigten Pfadspuren auf eine kleine Anhöhe über dem Meer (Steinmännchen, Blick zur Torre d’Albarca). An einem Zaun vorbei und in den Graben über der felsigen Cala Dentol hinab. Rechts abzweigen, kurz steil hinauf und im sanften Auf und Ab über verwittertes Gestein zur kleinen Sand- und Kiesbucht Es Matzoc. Wir gehen über den Strand zu den Bäumen hinüber. Dort beginnt ein breiter Weg, der rechts auf einen Rücken aus rötlichem Sandstein emporführt. Über diesen zur runden Torre d’Albarca (67 m).
45 min

Weiter zum Arenalet d’Albarca: Wir gehen etwa 30 m auf dem breiten, flachen Weg, der links über die Anhöhe zwischen Büschen zu einem Kiefernwald führt. Achtung: Bei den ersten Bäumen zweigen wir rechts auf einen anfangs schlecht sichtbaren und verzweigten Pfad ab, der über einen steilen Grashang gegen die schroffe Küste hinabzieht. Oberhalb davon nach links, zwei Felsgräben überqueren und im kurzen Aufstieg zu einer abschüssigen Felspassage hoch über dem Meer (Zaun mit Überstieg). Dahinter geht’s auf rotem Gestein sanft bergab. Der Pfad führt über vier kleine Gräben, auf flachen Felsplatten und neben zerklüfteten Küstenklippen zur Platja de sa Font Celada. Über einige Felsstufen hinab zum Sandstrand der überquert wird. Jenseits führen einige Stufen zu einem Fahrweg hinauf. Auf diesem rechts zum 5 min entfernten Sandstrand des Arenalet d’Albarca am Fuße des Hügels, auf dem die Talaia de Moreia steht. Links oberhalb der einsamen Bucht steht das unbewirtschaftete Refugi de s’Arenalet.
45 min

Rückweg zur Cala Torta: Auf dem Fahrweg zur Platja de sa Font Celada zurück. Vor dem Strand folgen wir der Straße nach rechts in den Talgrund, wo sie das Bachbett überquert. Danach geht’s in zwei Kehren auf eine Anhöhe und zu einer Abzweigung (Steinmännchen, Pfosten), wo wir links abbiegen. Die Schotterpiste führt durch Wald, passiert ein Zaungatter und verläuft nach einer kurzen Verzweigung über einen freien Höhenrücken, von dem wir einen herrlichen Blick zur Küste und zu den Muntanyes d’Artà über dem bewaldeten Landesinneren genießen. Bei der nächsten Gabelung nach links und auf einem breiten, flachen Schotterweg unter Kiefern zur Torre d’Albarca.
Kurz vor dem Turm führt rechts ein breiter schotterweg durch den Waldhang zur Bucht Es Matzoc hinunter. Von dort wandern wir am besten auf dem Zugangsweg bis zur Cala Estreta und vorbei an der Cala Mitjana bis zur Cala Torta zurück (der längere Umweg von der Einmündung des Torrent des Matzoc durch das bewaldete Hinterland zur Zufahrtsstraße zur Cala Estreta lohnt sich kaum).
1 h 30 min

Rückweg nach Cala Mesquida: Vom Sandstrand der Cala Torta gehen wir kurz taleinwärts zum Ende der Zufahrtsstraße. Dort beginnt links ein anfangs breiter Weg, aber steiler und steiniger Weg, auf dem wir zwischen Gebüsch und einzelnen Bäumen durch den Hang ansteigen. Er mündet etwa 50 m über dem Strand in einen quer verlaufenden, sandigen Fahrweg ein (der weiter taleinwärts von der Stand-Zufahrtsstraße abzweigt).
Auf diesem nach links, um einen kleinen Graben herum und von der folgenden Gabelung rechts auf der betonierten Trasse aufwärts. Nach einer S-Kurve geht’s über einen Sattel. Weiter im sanften Auf und Ab durch licht bewaldetes Gelände auf eine Anhöhe (65 m, Ausblicke nach Capdepera, zur Talaia de Son Jaumell und zum Meer). Nach einer scharfen Rechtskurve (die sich auf einem kurzen Pfad abkürzen lässt) wieder bergab.
In der nächsten Rechtskurve zweigen wir links auf eine schmalere Schotterstraße ab und folgen ihr auf eine freien Anhöhe. Nach rechts bergab und am obersten Haus vorbei zu einer Kreuzung bei einem Trafohäuschen. Weiter auf der Asphaltstraße abwärts, geradeaus an einer Abzweigung vorbei und rechts zur Querstraße, die wir überschreiten. Auf dem Carrer de la Donzella gehen wir am Restaurant Can Colau vorbei und schwenken dann links auf die Hauptstraße ein, auf der nach wenigen Schritten unseren Ausgangspunkt erreichen.
1 h