wandern mallorca

Talaia de Son Jaumell – Cala Mesquida

Art
Wanderung
Region / Ort
Touren im Osten
Schwierigkeit
mittel
Charakter der Tour
Abwechslungsreiche und im unteren Bereich schattige Bergwanderung auf guten, im Gipfelbereich jedoch recht steilen und steinigen Wegen. Der direkte Abstieg von der Talaia de Son Jaumell zur Cala Mesquida und der Abstecher auf den Puig de s’Àguila erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Markierung: Einzelne Wegweiser, stellenweise Steinmännchen und Farbpunkte.
Ausgangsort
Cala Rajada
Ausgangspunkt
die Cala Agulla nördlich von Cala Rajada
Zufahrt
Von Artà auf der Ma-15 über Capdepera Richtung Cala Rajada. Kurz vor dem Ort links abzweigen und nach der Beschilderung „Cala Agulla“ zu einem bewachten Parkplatz vor der Bucht (6 km von Capdepera). Bushaltestelle auf der Plaça dels Pins in Cala Rajada (von dort zur Kirche und links zur Cala Agulla, 30 min).
Bus/Zug
Keine öffentliche Verkehrsverbindung zum Ausgangspunkt; Busverbindungen nach Cala Rajada
Gehzeit
bis 4h
Höhenunterschied
350 m
Höchster Punkt
271 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
Unterwegs keine; Bars und Restaurants in Cala Rajada und an der Cala Mesquida
für Kinder geeignet
ja
Rundtour
nein

Der Arenal de sa Mesquida bei Capdepera gilt als einer der schönsten Strände Mallorcas: 580 m lang und begrenzt von haushohen, weit ins Hinterland hineinziehenden Sanddünen, die sogar Namen tragen: Am ersten Sonntag im August treffen sich einheimische Ausflügler z.B. gern auf dem Munt Gros. Keinen Blick für dieses Naturwunder hatten wohl die Schmuggler, die hier Tabak und Kaffee verschoben. Auch die Piraten schätzten den Strand bloß als versteckten Landeplatz für Überfälle. Zum Schutz davor entstand Mitte des 16. Jahrhunderts eine ganze Kette von küstennahen Wachtürmen – ein Talaia (vom arabischen Wort atalay = Wache) in Sichtweite des nächsten. Viele dieser Türme sind erhalten geblieben - so auch die halb verfallene Talaia de Son Jaumell auf dem 275 m hohen Bergrücken zwischen Cala Rajada und der Cala Mesquida. An seinem Fuß liegt ebenfalls ein traumhafter Sandstrand, die Platja de Cala Agulla, bei der wir zu dieser Tour starten. Und wer gar nicht genug bekommen kann vom Badevergnüge, plane dazu den kurzen Abstecher zur benachbarten Cala Moltó ein – sie ist zwar nur 30 m breit, aber ein kleines Paradies.
Wegbeschreibung:
Zur Talaia de Son JaumeII: Wir spazieren zunächst über die Strandpromenade neben der Platja de Cala Agulla. Am nördlichen Ende der Bucht erreicht man ein Ferienhaus mit Veranda; beim Bootshaus gegenüber davon zweigt links (violetter Pfeil) ein Schotterweg ab, auf dem wir nach 100 m ein Tor durchschreiten (rechts lohnt sich der kurze Abstecher zur romantischen Cala Moltó). Bald danach erreichen wir eine Wegteilung: Wir folgen der linken, breiteren Trasse im sanften Anstieg durch den Kiefernwald. Nach knapp 30 Min. Gehzeit links an einer Abzweigung vorbei. Kurz darauf erreicht man die Abzweigung des Pfades zur Talaia de Son Jaumell (große Steinpyramide, Wegweiser). Er führt rechts zur Ruine eines Kalkofens und dann in steileren Kehren durch den Waldhang auf den freien Höhenrücken. Auf diesem nach rechts und über einen flachen Sattel zum verfallenen Wachturm auf dem Gipfel Es Telègraf (271 m).
1 h 15 min

Abstieg zur Cala Mesquida: Auf der gleichen Route wieder hinunter zur Abzweigung. Nun nach rechts und auf dem dem breiten Weg kurz aufwärts – vorbei an einem verfallenen Gebäude – zum breiten Sattel des Coll de Marina (145 m, alter Kalkofen). Dahinter sanft abwärts und nach 500 m rechts nach dem Wegweiser „Cala Mesquida“ abbiegen. Nach weiteren 100 m links auf einem breiten, sandigen Weg durch Kiefernwald in freieres Gelände hinab. Bald wandern wir rechts neben einer langen, stellenweise verfallenen Mauer, die schließlich mit einem Durchbruch den Weg zur Bucht der Cala Mesquida freigibt. Über den Sandstrand gelangt man zu den Hotelanlagen.
1 h

Rückweg zur Cala Agulla auf der gleichen Route über den Coll de Marina.
1 h

Abstecher auf den Puig de s’Àguila: Beim alten Kalkofen am Coll de Marina zweigt ein schmaler Pfad nach Südwesten ab (rote Farbpunkte beachten). Er führt im Zickzack durch einen steilen und felsigen Hang unterhalb von Felsen auf das grasbewachsene Gipfelplateau des Puig de s’Àguila und über dieses auf den höchsten Punkt (245 m). Abstieg auf der gleichen Route.
45 min hin und retour
keine Fotos vorhanden