wandern mallorca

El Pal (431 m)

Art
Bergtour
Region / Ort
Touren im Norden / Port de Pollença
Schwierigkeit
schwer
Charakter der Tour
kurze, aber anspruchsvolle Bergtour – anfangs auf breiten Wegen, dann auf kargen Pfadspuren, durch eine steile Felsschlucht (kurze Kletterstellen) und in weglosem Gelände (schwierige Orientierung). Im unteren Bereich Schatten
Ausgangsort
auf der Halbinsel Formentor
Ausgangspunkt
an der Ma-2210 von Port de Pollença zum Cap de Formentor bei Km 12
Zufahrt
auf der Ma-2210; beschränkte Parkmöglichkeit neben der Straße; ein Parkplatz befindet sich ca. 800 m weiter östlich.
Bus/Zug
keine Busverbindung
Gehzeit
bis 3h
Höhenunterschied
350 m
Höchster Punkt
431 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
unterwegs keine; Bars/Restaurants in Port de Pollença
für Kinder geeignet
nein
Rundtour
nein


Der Pal ist mit Sicherheit der bekannteste Gipfel Mallorcas: In kaum einem Buch oder Kalender über die Insel fehlt der Pal mit der kleinen Felsinsel Es Colomer unter seinen senkrechten Felsabstürzen. Aufgenommen werden die Fotos am Mirador über dem Coll de la Creu­eta, den vor allem zum Sonnenuntergang zahlreiche Urlauber ansteuern. Doch kaum jemand ersteigt den Berg selbst – zu versteckt ist der Zustieg, zu abweisend die Schlucht, die ihn freigibt.


Wegbeschreibung:

Aufstieg: Wir gehen beim Kilometerstein 12, am Ende des Zaunes an der Nordseite der Formentor-Stra­ße (Richtung Port de Pollença gesehen also rechts), in den Wald. Nach wenigen Schritten erreichen wir einen quer verlaufenden Fahrweg, dem wir nach links folgen (rechts geht’s zur Cala Figuera hinunter – ein Tipp nach der Rückkehr, 45 min hin und retour).
Wir wandern parallel zur Straße eben dahin und bleiben bei drei Abzweigungen jeweils geradeaus. Dann führt die Piste ganz kurz bergab – gleich danach biegen wir rechts ab und gehen durch eine breite Waldschneise auf den felsigen Berg zu. Vom oberen Rand der Schnei­se geradeaus auf einem Pfad durch den Kiefernwald aufwärts (Steinmänn­­chen, roter Strich links an einem Baum). Bald etwas nach links, im schrägen Anstieg durch unübersichtliches Gelände und im Zickzack zu einem angelegten Weg, dem wir nach rechts zu einem Graben folgen. Links daneben zum Fels­aufbau hinauf.
Dort rechts über das Bachbett und auf seiner rechten Seite steil über Geröll und Felsstufen durch die Schlucht empor (Steinmännchen). Unter einer gro­ßen Kiefer wieder links hinüber und weiter zwischen den Felsflanken aufwärts. Nochmals nach rechts. Unter einem hohen Felsabsatz links vorbei und in eine grasige Mul­de, durch die man auf den breiten Rücken des Coll d’en Burgat gelangt. Achtung: Prägen Sie sich diese Stelle für den Rückweg ein! Am Rand der senkrechten Wandabbrüche über dem Meer klafft ein tiefer Schacht mit einem Felsloch.
Nun nach links und weglos über flache, aber zerklüftete Felsplatten und schütter bewaldetes Grasgelände. Dann stei­gen wir im Res­pektabstand zu den Wand­abbrü­chen über Felsstufen zu einer alten, massiven Mauer an. Rechts da­ran vor­bei und über steile Felsplatten auf den Vorgipfel, der links (südseitig) mit einer steilen Wand abbricht. Kurz in eine Mulde hinab und auf den nahen Hauptgipfel.
1 h 30 min

Abstieg auf der gleichen Route.
1 h 30 min