wandern mallorca

Puig des Teix (1064 m) – die große Runde

Art
Bergtour
Region / Ort
Touren um Valldemossa / Valldemossa
Schwierigkeit
schwer
Charakter der Tour
lange und landschaftlich eindrucksvolle Bergwanderung auf breiten Wegen und schmalen, oft steinigen Pfaden. Eine spektakuläre, aber nicht schwierige Wegpassage im Nahbereich hoher Felsabbrüche erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Bei Nebel und Sturm nicht ratsam! Abgesehen von der Gipfelregion viel Schatten.
Ausgangsort
Valldemossa (437 m)
Ausgangspunkt
Plaça Campdevànol an der Hauptstraße im Ortszentrum
Zufahrt
aus Richtung Andratx oder Pollença auf der Ma-10 zur Abzweigung nach Valldemossa; aus Richtung Palma auf der Ma-1110. Gebührenparkplätze im Ortszentrum, kostenlose Parkmöglichkeit im westlichen Ortsbereich (im hinteren Bereich der Avinguda Arxiduc Lluís Salvador oder an ihren Seitenstraßen)
Bus/Zug
Haltestelle der Buslinie 210 (Palma – Valldemossa – Port de Sóller) an der Plaça Campdevànol am Ausgangspunkt
Gehzeit
bis 5h
Höhenunterschied
750 m
Höchster Punkt
1065 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
unterwegs keine; Bars/Restaurants in Valldemossa
für Kinder geeignet
nein
Rundtour
ja


Ein "Wanderklassiker" über Valldemossa – eine wunderbare, im Gipfelbereich zwischen dem Puig des Teix und dem Caragolí recht alpin wirkende Bergtour, für die man sich unbedingt einen Tag mit guter Sicht und stabilem Wetter aussuchen sollte. Man folgt dabei über weite Strecken des Spuren von Erzherzog Ludwig Salvators von Habsburg-Lothringen (1847–1915). Der "blaublütige Aussteiger", der auf Mallorca noch heute hoch verehrt wird, ließ hier einen "Reitweg" errichten, um die Gebirgslandschaft über seinen Gütern auf dem Pferderücken genießen zu können. Diese spektakulärtse Passage dieser heute als Wanderstrecke berühmten Route führt direkt neben der Oberkante einer 200 m hohen Nordwestwand dahin.

Achtung: Der Zugang zum Gipfel ist dzt. gesperrt – allerdings wurde der Grenzzaun bereits niedergetrampelt.
Und mit dem Projekt „Muntanya des Voltor" wird seit 2014 ein vielbesuchtes Wandergebiet auf Mallorca neu geregelt. Ein mehr als 300 ha großes Areal rund um den Pla des Pouet oberhalb von Valldemossa, in dem neuerdings wieder Mönchsgeier brüten sollen, wird nun von der Stiftung „Vida Silvestre de la Mediterrània" gemanagt. In einer zwei Jahre langen Testphase will man die (allzu) starke touristische Nutzung besser organisieren, den Wald gesundpflegen und alte Bauwerke wie Kalköfen oder Brunnen restaurieren. Acht Mitarbeiter wurden für das Projekt angestellt. Die Kosten dafür übernehmen die Eigentümer der betroffenen Landgüter, dazu kommen EU-Förderungen und private Spendengelder. Im Herbst 2014 wurde zunächst Müll eingesammelt, dann erfolgte die Sanierung des Weges von Valldemossa herauf. An seinem Ausgangspunkt errichtete man eine Info-Hütte, bei der ein Mitarbeiter die Wanderer über die Neuerungen aufklärt und statistische Daten über die Besucher erhebt. Bis zu 400 Wanderer sind hier an schönen Tagen unterwegs – das ergab eine Befragung im Winterhalbjahr 2013/2014.
Daher werden auf den Wegen zum Mirador de Can Costa und den Pfaden in seiner Umgebung derzeit nur mehr 30 bis 50 Wanderer pro Tag zugelassen. Für die Begehung braucht man nun eine Genehmigung. Keine Genehmigung braucht man hingegen für den Weg, der vom Pla des Pouet Richtung Pas d'en Miquel hinaufführt. Er wurde neu beschildert. Nach 150 m zweigt links ein neu angelegter Weg ab, der – schon im öffentlichen Gebiet der Finca Son Moragues – zur Einsiedlerhöhle emporzieht. Von dort kann man rechts auf dem Reitweg des Erzherzogs weiterwandern.
Der Fernwanderweg GR 221 wurde immer noch nicht markiert, aber nun auf den breiten Fahrweg ins Cairats-Tal umgeleitet. Unterhalb des (ebenfalls gesperrten) Puig des Teix führt er nun über die Hochfläche zurück bis Es Caragolí, von dort führt er – wie bisher – rechts über die Cingles de Son Rul.lan nach Deià hinunter.

Wer im Gebiet um den Pla des Pouet wandern möchte, sollte sich vorher per Email unter valldemossa@procustodia.org oder Tel. 619/591985 anmelden.




Wegbeschreibung:

Von den Parkplätzen im westlichen Ortsbereich gehen wir auf der Avinguda Arxiduc Lluís Salvador zur Plaça Campdevànol im Ortszentrum (Bushaltestelle), schwenken links auf die Hauptstraße (Avinguda Palma) ein und gehen am Tourist-Infobüro gegenüber dem Kulturzentrum Costa Nord vorbei. Nach dem Spielplatz links auf den Carrer de na Mas abbiegen, gleich wieder rechts auf den Carrer de Son Gual und auf dem anschließenden Carrer de Lluís Vives am Herrenhaus Son Gual vorbei. Von der nächsten Straßengabelung rechts auf dem Carrer Xesc Forteza weiter, vorbei an einem großen Baum in der Mitte der Straße.
Schließlich schwenken wir links auf eine Schotterstraße (Camí des Cairats) ein; an einem Tor finden wir die Tafel „Refugi“. Durch ein weiteres Tor (rechts Durchgang) und oberhalb des Tals dahin. Ein drittes Tor wird links umgangen, dann erreichen wir nach einem Weiderost am Boden eine Abzweigung. Links weiter und auf dem steinigen, aber anfangs noch flachen Fahrweg ins Cairats-Tal hinein. Nach einem Mauerdurchlass passieren wir ein verfallenen Haus. Geradeaus an einer Abzweigung vorbei und – bald ansteigend – weiter taleinwärts. Die folgende S-Kurve lässt sich auf einem Pfad nach rechts abkürzen. Bald stehen wir vor einer Mauer, die sich auf Stufen überwinden lässt. Gleich dahinter wird der Fahrweg steiler, führt über einem Wasserbecken vorbei und schlängelt sich – abschnittsweise betoniert – durch das Waldtal empor (viele Köhlerplätze, kurzer Abstecher zu einem Kalkofen). Schließlich erreichen wir den schattigen Picknickplatz bei der Font des Polls (590 m).
Geradeaus weiter und auf dem steilen, kurvigen Fahrweg neben dem Torrent d'Avall zum unbewirtschafteten Refugi des Cairats (750 m), hinter dem sich die Ruinen eines großen Schneehauses verbergen.
Dahinter beginnt der anfangs steinige, bald aber gut angelegte Reitweg des Erzherzogs, der im Bogen durch einen Graben ins freie Gras- und Felsgelände unterhalb des Puig des Teix emporführt. Etwa 25 min nach dem Refugi stehen wir am Racó Perdut an einer Abzweigung mit einer großen Steinpyramide.
1 h 50 min

Hier beginnt rechts der Abstecher zum (dzt. für Wanderer gesperrten) Gipfel des Puig des Teix: Ein Steig führt über eine kurze Felsstufe zu einer massiven Mauer (vorne Trittsteine, hinten eine verbarrikadierte Eisenleiter – man kann die Mauer jedoch etwas weiter links einfach übersteigen). Dahinter erreichen wir bald die falche Hochebene Pla de sa Serp (auch Pla de Mala Garba genannt) und damit einen breiteren Weg am Fuße des Puig des Teix. Wir erklimmen den Berg auf einem rechts abzweigenden, steilen und steinigen Serpentinenpfad durch den Grashang (kleine Felsstufen). Aus einem steinigen Sattel rechts über gestuftes Gestein zur Vermessungssäule auf dem Westgipfel (1062 m). Der Berg wird von zwei weiteren Gipfelkuppen gekrönt, die südseitig ein kleines Grasplateau umfassen. Es lohnt sich, die ca. 10 min zur nördlichen und östlichen Erhebung (1059 m bzw. 1065 m) hinüberzugehen – schöne Sicht in die zentrale Serra de Tramuntana und ins Tal von Bunyola!
Abstieg auf derselben Route bis zur Abzweigung.
40 min

Übergang zum Caragolí: Von der Wegteilung am Racó Perdut nun nach rechts auf dem Reitweg weiter bergauf und in weiten Kehren auf den kahlen Rücken des Puig Gros empor (Mirador mit schönem Blick nach Deià). Wir wandern nun etwa 700 m in westliche Richtung auf das Hochplateau Pla des Aritges (908 m), auf dem eine kleine Gruppe von Kiefern steht. Dort befindet sich wieder ein großes Steinmännchen, das auf eine Abzweigung hinweist. Geradeaus auf dem Reitweg weiter, in zwei Kehren auf einen Hügel und zur Abzweigung unter dem Caragolí. Rechts gelangt man auf einem kurzen Stichpfad auf den Gipfel (945 m, Gedenktafel).
50 min

Abstieg: Wieder zurück zum Reitweg, auf diesem nach rechts und etwa 400 m über den flachen, steinigen Rücken auf eine Kuppe (925 m). Davor zeigen auffällige Steinmännchen eine Wegabzweigung nach Deià an – wir bleiben jedoch geradeaus auf dem Reitweg. Auf der Kuppe beginnt nun der Abstieg auf dem spektakulärsten Abschnitt des Reitweges – direkt neben der Abbruchkante der schroffen Nordwestwände hoch über Son Rul•lan. Rechts fasziniert der Tiefblick zur Küste mit der Halbinsel Sa Foradada, links reicht die Sicht über die flacheren Abhänge bis nach Palma hinaus. So steigen wir etwa 400 m ab, bis sich der Weg nach links in den Wald hinabwindet. Weiter unten zweigen wir links zur versperrten, weil zeitweise noch bewohnten Cova de s’Ermita Guiem ab. Dort beginnt ein neu angelegter und beschilderter Weg hinunter zum Pal des Pouet – der Reitweg dorthin darf nur mehr mit genehmigung betreten werden!
Bei der dortigen Mauer biegen wir links ab und wandern auf dem renovierten Weg (Camí de Pouet) in Kehren abwärts (Mauerdurchlass). Nach etwa 20 min Abstieg erreichen wir unten im Tal wir eine letzte scharfe Linkskurve (rechts davon befindet sich eine Quelle) und wandern auf dem nun flacheren Weg zum jenem Gatter mit Leiterüberstieg (dahinter Infohütte). Geradeaus weiter zum Carrer de les Oliveres und auf diesem nach rechts bis zu seiner Einmündung in den Carrer de Joan Fuster. Zur Avinguda Arxiduc Lluís Salvador im westlichen Ortsbereich gelangt man von dort nach rechts, über zwei Kreuzungen; ins Ortszentrum führt die erste Querstraße, der Carrer de la venerable Sor Aina, nach links.
1 h 30 min

keine Fotos vorhanden