wandern mallorca

Caragolí (945 m) – Camí de s'Arxiduc

Art
Bergtour
Region / Ort
Touren um Valldemossa / Valldemossa
Schwierigkeit
schwer
Charakter der Tour
lange und landschaftlich sehr eindrucksvolle Bergwanderung auf breiten Wegen und schmalen, oft steinigen Pfaden. Eine spektakuläre, aber nicht schwierige Wegpassage im Nahbereich hoher Felsabbrüche erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Bei Nebel und Sturm nicht ratsam! Abgesehen von der Gipfelregion viel Schatten.
Ausgangsort
Valldemossa (437 m)
Ausgangspunkt
Tourist-Info, von der Plaça Campdevànol im Ortszentrum kurz Richtung Palma (gegenüber dem Kulturzentrum Costa Nord)
Zufahrt
aus Richtung Andratx oder Pollença auf der Ma-10 zur Abzweigung nach Valldemossa; aus Richtung Palma auf der Ma-1110. Gebührenparkplätze im Ortszentrum, kostenlose Parkmöglichkeit im westlichen Ortsbereich (im hinteren Bereich der Avinguda Arxiduc Lluís Salvador oder an ihren Seitenstraßen)
Bus/Zug
Haltestelle der Buslinie 210 (Palma – Valldemossa – Port de Sóller) an der Plaça Campdevànol
Gehzeit
bis 4h
Höhenunterschied
knapp 600 m
Höchster Punkt
945 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
unterwegs keine; Bars/Restaurants in Valldemossa
für Kinder geeignet
nein
Rundtour
ja


Der Caragolí ist keine der höchsten, sicher aber einer der interessantesten Erhebungen im mächtigen und ausgedehnten Massiv des Puig de Teix, das zwischen Valldemossa und dem Coll de Sóller aufragt. Sein Gipfelgrat bricht direkt über den Landgütern Miramar und Son Gallard, die einst Erzherzog Ludwig Salvator gehörten, mit 200 m hohen Nordwestwänden ab. Der blaublütige Herr war es auch, der dort oben einen Reitweg anlegen ließ. Dieser Camí de s'Arxiduc bietet bis heute ein unvergessliches Bergabenteuer, denn man wandert dort oben direkt neben dem Abgrund dahin. Dementsprechend beliebt ist die Tour über den Caragolí, die gerne mit einer Ersteigung der Talaia Vella oder des Puig des Teix verbunden wird. Kaum bekannt, aber besonders schön ist dagegen der hier vorgestellte Zustieg über die Anhöhe Ses Fontanelles, die südlich des Caragolí über stillen Waldhängen aufragt.

Wegbeschreibung:

Auf den Caragolí: Unterhalb des Tourismusbüros nach rechts (aus Richtung Palma gesehen!) auf den Carrer des Venerable Sor Aina abbiegen. An der 2. Kreuzung rechts auf dem Carrer del Pintor Joan Fuster weiter und an der folgenden Gabelung links auf dem Carrer d'Olivas. Auf dieser Straße bergan gehen, bis sie mit einem kleinen Wendehammer endet. Achtung: Dort links neben einem Tor auf einem Weg – dem Zaun entlang – bergauf. Nach etwa 200 – 300 m links halten und weiter auf einem steinigen Weg in den Wald. Nach einem Mauerdurchlass geht’s neben einer Mauer dahin.
Achtung: Vor einem Gatter mit Leiterüberstieg (links davon befindet sich ein altes Wasserbecken) zweigen wir rechts ab und folgen einem alten, stellenweise gepflasterten und mit herabgestürzten Steinen bedeckten Köhlerweg bergauf. Nach acht Kehren durch einen felsigen Hang wird der Blick zum Puig des Teix, nach Valldemossa und bis zum Meer frei. Nun fast eben weiter und nach einem Mauerdurchlass über eine flache Anhöhe in eine weite Waldmulde (mehrere Hüttenruinen). Im sanften Auf und Ab in den nächsten Graben und wieder aufwärts. Unterhalb einer Schutthalde endet der breite Weg. Links (roter Punkt) den schmalen Pfad hinauf, dann auf dem wieder breiteren, aber stellenweise verwachsenen Weg in Kehren höher. Er endet endgültig bei einem Köhlerplatz mit einem Mauerrest in einem kleinen Waldgraben.
Achtung: Links davon, den roten Pfeilen und Strichen folgend, im schrägen Aufstieg durch felsiges Gelände ansteigen und steil durch einen kleinen Felseinschnitt auf einen flachen Waldrücken. Dort rechts weiter, links an einem größeren Felsaufbau vorbei (großer roter Punkt) und rechts des nun felsigen Rückens zum Waldrand auf dem Hochplateau von Fontanelles (874 m).
Nun muss man sehr genau auf die schmalen und stellenweise verzweigten, aber immer wieder mit Steinmännchen gekennzeichneten Pfadspuren achten, die durch das flache, mit Dissgras und einzelnen Bäumen bewachsene Gelände nach Norden führen. Zwischen Felsplatten und –buckeln gelangt man auf eine breite Anhöhe, von der man bereits zum Rücken zwischen dem Puig Gros und dem Puig des Caragolí hinübersieht. Wenige Schritte darauf zugehend erreichen wir den gut ausgetretenen Pfad, der vom Pla des Pouet dort hinaufführt. Wir folgen ihm nach rechts zum etwa 500 m entfernten Pla des Aritges (908 m, Steinpyramide), wo wir neben einer kleinen Baumgruppe den quer verlaufenden Camí de s’Arxiduc, den Reitweg des Erzherzogs, erreichen.
Diesem folgen wir nach links, steigen in zwei Kehren auf einen Hügel und gehen zur Abzweigung unter dem Puig des Caragolí. Rechts gelangt man auf einem kurzen Stichpfad auf den Gipfel (945 m, Gedenktafel).
2 h 30 min

Abstieg: Wieder zurück zum nahen Reitweg, auf diesem nach rechts und etwa 400 m über den flachen, steinigen Rücken auf eine Kuppe (925 m). Davor zeigen auffällige Steinmännchen eine Wegabzweigung nach Deià an – wir bleiben jedoch geradeaus auf dem Reitweg. Auf der Kuppe beginnt nun der Abstieg auf dem spektakulärsten Abschnitt des Reitweges – direkt neben der Abbruchkante der schroffen Nordwestwände hoch über Son Rul•lan. Rechts fasziniert der Tiefblick zur Küste mit der Halbinsel Sa Foradada, links reicht die Sicht über die flacheren Abhänge bis nach Palma hinaus. So steigen wir etwa 400 m ab, bis sich der Weg nach links in den Wald hinabwindet. Weiter unten zweigt links ein Pfad zur zeitweise noch bewohnten Cova de s’Ermita Guiem ab; er mündet nach der Höhle bald wieder in den Reitweg ein. Dieser führt nun zum Coll de Son Gallard hinunter (766 m, Steinbank).
Dort biegen wir links ab und wandern auf einem steinigen Weg in Kehren in den Waldgraben unterhalb der Talaia Valla hinab. Vorbei an Köhlerplätzen und einem Backofen gelangen wir in flacheres Gelände und zum Pou des Pouet, einem gemauerten Brunnen (685 m). Davor links abbiegen und auf einem sanft ansteigenden Weg ca. 200 m über den mit Kiefern und Steineichen bewachsenen Pla des Pouet – vorbei an Köhlerplätzen, Hüttenfundamenten und einer Viehtränke (Bassa des Porcs) – zu einer Mauer mit Durchgang.
Dahinter geht's auf dem breiten, stellenweise recht ausgewaschenen Camí de Pouet in Kehren abwärts (Mauerdurchlass). Nach etwa 20 min Abstieg erreichen wir unten im Tal wir eine letzte scharfe Linkskurve (rechts davon befindet sich eine Quelle) und wandern auf dem nun flacheren Weg zum jenem Gatter mit Leiterüberstieg, hinter dem unser Aufstiegsweg abzweigt. Geradeaus weiter zum Carrer de les Oliveres und zum Ausgangspunkt in Valldemossa zurück.
1 h 30 min