wandern mallorca

Esporles – Banyalbufar – Port des Canonge

Art
Wanderung
Region / Ort
Touren um Valldemossa / Esporles
Schwierigkeit
leicht
Charakter der Tour
Einfache und großteils schattige Tagestour, die man auch in zwei Halbtagswanderungen teilen kann. Vor allem der Weg zum Port des Canonge ist wegen seiner landschaftlichen Schönheit sehr beliebt.
Ausgangsort
Esporles (300 m) nordwestlich von Palma – man kann aber auch in Banyalbufar (115 m) starten. Rückfahrt per Bus (Linie 200), von Port des Canonge mit dem Taxi (Tel. 971/728081 oder 971/755440)
Ausgangspunkt
Ortszentrum
Zufahrt
Von Palma auf der Ma-1040, Parkplätze im Ortsbereich.
Wer in Banyalbufar startet, findet – aus Richtung Esporles kommend – an der Küstenstraße Ma-10 etwa 1,5 km östlich vor dem Ort einen kleinen Parkplatz (oft schon frühmorgens belegt) – dort beginnt der Wanderweg nach Port des Canonge.
Bus/Zug
Haltestelle der Buslinie 200 (Palma – Esporles – Banyalbufar – Estellencs) in Esporles am Carrer Quarter, einer Parallelstraße zur Hauptstraße, Haltestelle in Banyalbufar im Ortszentrum
Gehzeit
bis 3h
Höhenunterschied
550 m
Höchster Punkt
450 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
Bars und Restaurants in Esporles, Banyalbufar und Port des Canonge
für Kinder geeignet
nein
Rundtour
ja

Das Museums-Landgut La Granja, das zu den bekanntesten Ausflugszielen Mallorcas zählt, liegt an einem uralten Weg. Er bildete vor dem Bau der Küstenstraßen die einzige Verbindung zwischen Esporles und Banyalbufar und wurde auch für den Austausch der Post genutzt – daher der Name „Camí des Correu“. Mittlerweile hat man diese romantische Route durch Olivenhaine und dichte Steineichenwälder mit EU-Unterstützung renoviert und als Teil des Weitwanderweges GR-221 beschildert. Ganz besonders schön ist der Abstieg durch die Terrassenhänge von Banyalbufar – erst von oben erfasst man die Struktur dieser „hängenden Gärten“, die bis heute mit einem komplizierten System von Quellfassungen, Wasserbecken und Leitungen bewirtschaftet werden. Das zauberhafte Dorf über der steilen Nordwestküste soll auf einen arabischen „Weinberg am Meer“ (albahr) zurückgehen. Sicher ist, dass die Mauren den Obst- und Gemüseanbau auf den Terrassen perfektioniert haben.
Diese Halbtagstour läßt sich gut mit der beliebten Wanderung auf der Volta des General kombinieren: Dieser romantische Küstenweg führt zum kleinen, von roten Felsen umgebenen Kiesstrand des Gutshofes Son Bunyola und weiter ins Fischerdorf Port des Canonge. Wer noch über Kraft und etwas Pfadfindergeist verfügt, kann zuletzt auf dem schon ziemlich vergessenen Zugangsweg zur Küstenstraße hinaufmarschieren.

Wegbeschreibung:
Esporles – La Granja – Banyalbufar: Wir starten an der Plaça d’Espanya und gehen links neben der Kirche auf dem Carrer Costa de Sant Pere aus dem Dorf hinauf. Den Wegweisern des GR-221 folgend wandern wir über den Pla de Can Dardal und erreichen wieder die Hauptstraße, die man überquert. Dann geht's etwa 700 m parallel dazu weiter zur nächsten Straßenüberquerung nahe dem Landgut Sa Granja.
Auf der anderen Seite der der MA-11 führt ein Treppenweg (Beschilderung GR-221) und dann ein Pfad ins Gebiet Es Garrover Cremat, wo man den teilweise gepflasterten und von Mauern begleiteten Camí des Correu erreicht. Auf diesem nach rechts. Nach einem Zaundurchlass geradeaus und in Serpentinen zwischen alten Olivenbäumen zu einem Mauerdurchgang ansteigen. Durch das Tor in den Wald und dort rechts aufwärts. Einige Schritte eben dahin, dann auf dem wieder gut erkennbaren Weg durch dichten Steineichenwald weiter (Hausruine, alter Kalkofen) und an einer alten Mauer entlang. Oberhalb der Finca Ses Mosqueres mündet von rechts ein Weg ein: Geradeaus weiter, neben einer Mauer aufwärts und bei der nächsten Abzweigung links den gepflasterten Weg hinauf. Dieser wird bald grob und führt in Serpentinen zu einer kleinen Anhöhe empor (Mauerdurchlass).
Dahinter sanft durch den Steineichenwald abwärts, an Felsblöcken und Köhlerplätzen vorbei und bei der nächsten Abzweigung links auf dem Hauptweg bleiben. Bald wird ein Fahrweg überquert - hier nicht rechts hinunter, sondern eben weiter. An Köhlerplätzen, einem großem Kalkofen und einem abgerutschten Wegstück vorbei (Blick zum Puig des Teix und zur Punta de sa Foradada) zum Coll des Pi (450 m), einem Sattel zwischen dem Planica-Massiv und dem bewaldeten Puig de s'Argenter. Dahinter den gepflasterten Weg hinab, dann auf dem flachen Weg zwischen den alten Terrassen der Finca Sa Potada des Cavall zu einer Mauer wird. Der Weg führt bald nach rechts hinab - hier geradeaus über eine Mauerlücke, zwischen Mauern bergab und auf einen bewaldeten Felskopf zu. Unten im Sattel (Zaun) nach rechts und zur Straßenkreuzung zwischen der Finca Son Creus und dem alten Gipswerk von Son Sanutges. Geradeaus auf den asphaltierten Carrer de la Font de la Vila, der zwischen Terrassen, vorbei an vielen Wasserbecken und über einen Graben nach Banyalbufar hinunterführt.
2 h 30 min

Nach Port des Canonge: Auf der Hauptstraße (Carrer Miramar,
Ma-10) Richtung Valldemossa und im Bogen über einem Graben aufwärts. Nach ca. 1,5 km – in der untersten S-Kurve – zweigt links eine Schotterstraße ab (Parkplatz und Infotafel, Wegweiser). Sie führt oberhalb eines Hauses zu einer Abzweigung, dort rechts auf der oberen Straße weiter (links geht’s zum Port de Banyalbufar und zum Minihafen an der Punta de sa Galera hinunter – lohnender Abstecher). Bei einem betonierten Wasserbehälter links abbiegen und zu einem Tor, das auf einer Eisenleiter überstiegen wird. Bei der folgenden Wegteilung bleibt man auf der rechten, oberen Straße, die sich bald zu einem bequem begehbaren Weg verschmälert. Bei der nächsten Abzweigung links hinab und an einem Köhlerplatz und den Ruinen der Casetes d'en Pere Antoni vorbei, dann eben oder sanft absteigend zwischen einzelnen Felsblöcken durch den Wald. Über dem Pla des Cavall an einem alten Kalkofen vorbei, dann am Fuße der hohen, teilweise überhängenden Wandabstürze des Puig de ses Planes entlang. Vorsicht – Steinschlaggefahr!
Bald leuchtet links die weiße Felsspitze der Punta de s’Àguila zwischen den Bäumen herauf, und kurz danach erreicht man eine breite Asphaltstraße. Hier scharf nach links und ins Tal unterhalb der Finca Son Bunyola hinab. Bei der folgenden Abzweigung links wieder auf einem breiten Schotterweg weiter und im sanften Abstieg zum Kiesstrand der Platja de Son Bunyola, wo der kleine Torrent de Son Coll ins Meer mündet. Kurz wieder aufwärts und oberhalb der Küstenklippen weiter, dann über einen zweiten Torrent und zu einer ebenen Wiese. Halbrechts rechts zur Asphaltstraße und zu den Häusern von Port des Canonge (die Restaurants liegen etwas weiter oberhalb im Ort).
1 h 30 min

Rückweg nach Banyalbufar auf der gleichen Route.
1 h 30 min