wandern mallorca

Cala Mondragó – Cala Figuera bei Santanyí

Art
Wanderung
Region / Ort
Touren im Süden/am Pla / Santanyí
Schwierigkeit
leicht
Charakter der Tour
einfache Küstenwanderung auf Straßen, breiten Wegen und schmalen Pfaden; immer wieder Schatten
Ausgangsort
Parc Natural de Mondragó
Ausgangspunkt
der Parkplatz vor der Cala S’Amarador. Wer von Cala d'Or oder Alqueria Blanca anreist, geht vom Parkplatz vor der Platja de sa Font d'en Alís in 10 min zur Cala S’Amarador.
Zufahrt
auf der Umfahrungsstraße am Südrand von Santanyí bis zur letzten Kreuzung, dort rechts auf der Ma-6102 Richtung Cala Santanyí/Cala Figuera. Nach 1,5 km - beim Friedhof - links nach der Beschilderung auf einer schmalen Asphaltstraße 4 km zum Parc Natural de Mondragó. Der Parkplatz liegt ca. 500 m vor der Cala S’Amarador.
Die Zufahrtsstraßen von Cala d'Or bzw. Alqueria Blanca zum Parkplatz vor der Platja de sa Font d'en Alís sind ebenfalls beschildert.
Wer den Weg nicht zweimal gehen möchte, kann von Cala Figuera auch per Taxi zum Ausgangspunkt zurückfahren (Tel. 971/645154 oder 971/653247) – oder man parkt in Cala Figuera (im oberen Ortsbereich, nicht in den Hafen hinunterfahren!) und fährt vor der Wanderung nach Mondragó.
Bus/Zug
Bus von Palma nach Cala Figuera (fährt nur morgens und am frühen Nachmittag).
Gehzeit
bis 3h
Höhenunterschied
unbedeutend
Höchster Punkt
31 m
Einkehrmöglichkeit/Unterkunft
unterwegs keine; Bars/Restaurants an der Platja de sa Font d'en Alís und in Cala Figuera
für Kinder geeignet
ja
Rundtour
nein

Diese Wanderung verbindet zwei Highlights der Südostküste: den weitgehend unberührten Naturpark Mondragó und das recht ursprünglich gebliebene Fischerdorf Cala Figuera bei Santanyí. Der Weg dazwischen führt abschnittsweise auf Straßen, da und dort muss man aber auch ein wenig nach verborgenen Pfaden Ausschau halten. Und es gibt immer wieder Interessantes zu sehen: wilde Klippen und "windgebürstete" Ufervegetation, versteckte Buchten, einen großen Steinbruch an der Steilküste und einen alten "Seeräuberturm" mit Prachtblick zum gegenüber gelegenen Cala Figuera ...
Wegbeschreibung:
Vom Parkplatz gehen wir auf dem Zugangsweg und über eine Treppe zur Cala S’Amarador. Wer die nahe Nachbarbucht Sa Font d'en Ali bzw. das dahinter gelegene Infozentrum des Naturparks besuchen möchte, kann über den Sandstrand und auf einem betonierten Küstenweg hinübergehen.
Unsere Route nach Cala Figuera führt dagegen vom unteren Ende des Treppenweges nach rechts (grüner Pfeil). Der Pfad verzweigt sich unter den Kiefern oberhalb der Küste – wir halten uns nach links und gelangen bald zum Caló d’en Perdiu. Wir überqueren die kleine Felsbucht und gehen links weglos durch das steinige Gelände über dem Meer weiter. Etwas ansteigend zu einem Haus und am Rand der Klippen am Landvorsprung Es Blanquer vorbei. Bald führten verzweigte Pfade durch die Macchia neben der Steilküste zu einer Mauer, die überstiegen wird. Gleich daneben führt eine Treppe zum Meer – wir gehen rechts daneben zu einer kleinen Felsbucht hinunter.
Jenseits geht’s kurz über Felsstufen empor, dann steigen wir auf einem alten Weg zwischen Mauern zu einem Haus an. Rechts daran vorbei und auf der ebenen Schotterstraße weiter. Bald mündet von rechts eine Asphaltstraße ein – wir gehen jedoch geradeaus auf dem Carrer de na Llagosta ins Waldgebiet über der verborgenen Cala des Savina und dem Torrent d’en Colomar. Alle Abzweigungen nach rechts ignorieren. Wieder im Kulturland biegen wir links auf eine quer verlaufende Asphaltstraße ein. Sie führt am Rand der Feriensiedlung Estret des Temps, in der wir bei allen Abzweigungen geradeaus bleiben, zur Steilküste über der weiten Bucht gleichen Namens. Weiter entlang der Oberkante der Felsabbrüche und dann wieder landeinwärts (wer links über der Bucht weitergeht, sieht nach einem kurzen Stück direkt in einen großen Steinbruch am Meer hinunter). Geradeaus an einer Hauszufahrt vorbei, bei der nächsten Abzweigung nach links und auf einem breiten Weg zum Torre d’en Beu, der mit seinem benachbarten Leuchtturm auf einem Kap direkt gegenüber von Cala Figuera steht. Von dort führt ein sehr lohnender Abstecher kurz nach links, bis man auf einem steilen Pfad, über Felsstufen und eine kurze Leiter zum Caló de ses Faves absteigen kann: Diese wilde und gut verborgene Felsbucht überrascht mit riesigen Gesteinsblöcken.
Der Weg nach Cala Figuera führt dagegen rechts vom Wachturm neben dem Rand der Klippen weiter, bis man nach etwa 300 m vor der Mauer eines Anwesens steht. Hier nach rechts, der Abzäunung entlang und durch zwei kleine Mauerbreschen, dann auf der asphaltierten Zufahrtsstraße nach links bis zu ihrem Ende vor einem Tor. Dort nach rechts, gleich darauf nochmals rechts abbiegen und auf einem breiten Weg neben den Holzmasten einer Kabelleitung durch bewaldetes Gebiet. Nach einer Mauerbresche schwenken wir rechts auf eine Asphaltstraße ein. So erreichen wir eine Querstraße, auf der wir links abwärts gehen. Achtung: vor einer Linkskurve rechts abzweigen, gleich darauf gerade an einer Abzweigung vorbei und über Stufen zu einem kleinen Haus hinab. Daran vorbei und auf dem etwas verwachsenen Weg zum „Fjord“ von Cala Figuera hinunter.
Dort nach rechts, direkt am Wasser am Haus Nr. 16/16 a und mehreren Bootshütten vorbei. Zuletzt spazieren wir auf dem schmalen, mitunter sogar etwas überspülten Uferweg (Carrer de Caló d’en Boria) und über einige Stufen zum zweiten Meeresarm (Caló d’en Busques), von dem wir links auf dem Carrer de la Virgen de Carmen zum Hafen und ins Ortszentrum von Cala Figuera gelangen.
1 h 30 min

Rückweg auf der selben Route.
1 h 30 min