PA062939
  • PA062992
  • PA062970
  • PA063007

Ein 80 m langer, hellgelber und feinsandiger Strand an der Mündung eines mit schattenspendenden Kiefern bewachsenen Grabens: Das ist das Schmuckstück der Küste der Gemeinde Manacor. Kaum zu glauben, dass Mallorcas Meerlinie einst überall so paradiesisch ausgesehen hat wie der noch weitgehend unberührte Abschnitt zwischen den Tourismuszentren Cales de Mallorca und S’Estany d’en Mas (Cala Romantica). Natürlich ist die Cala Varques längst kein Geheimtipp unter Bade-Wanderern und Boots-Ausflüglern mehr: An schönen Tagen kann es hier durchaus eng werden, sodass ein frühzeitiger Aufbruch von Vorteil ist. Noch vor wenigen Jahren gab's hier übrigens etwas mehr Platz am Sand, doch der kleinere Nachbarstrand ist unter Sturmfluten verschwunden. In den letzten Jahren sorgten auch am Strand grasende (?) Kühe für Ärger.

Ein Ausflug zur Cala Varques lohnt sich aber nicht nur des Schwimmens und Faulenzens wegen. Wer auf einem schmalen, stellenweise felsigen Pfad etwa 15 min Richtung Cala Romàntica wandert, steht plötzlich vor einer natürliche Steinbrücke über einem tiefen Felskrater, der sich als eingestürzte Höhle entpuppt und aus dem das Meerwasser dunkel heraufschimmert. Auch die andere Seite der Bucht, der Landvorsprung der Punta de Llevant, auf der eine verfallene Hütte steht, zeigt in seinem vordersten Bereich eine geologische Besonderheit: ein großes "Feld" bizarr verwitterter Felsplatten mit hunderten zarten Steinfiguren, kleinen Löchern und rasiermesserscharfen Kanten – so, als wäre eine windgepflügte Wasserfläche versteinert. Vom Rand aus lässt sich dieses kleine Naturwunder gut betrachten; man sollte es jedoch keinesfalls betreten, um Zerstörungen und Knochenbrüche zu vermeiden.

Zufahrt/Zugang: Man erreicht die Cala Varques nur per Boot oder zu Fuß. Der kürzeste Weg folgt einer schmalen, schnurgeraden Schotterstraße, die beim festungsartigen Landgut Son Fortesa von der Ma-4014 zum Meer hin abzweigt (ca. 150 m von der Einmündung der Ma-4015 von Manacor in Richtung Porto Cristo). Achtung: Man kann das Auto nur auf einem Parkplatz an der Ma-4014 (in einer Kurve) abstellen – überall sonst am Straßenrand und auch entlang der Schotterstraße wird das Parkverbot strikt kontrolliert, es ist mit einem Strafzettel zu rechnen! Nach gut 1,3 km zwängt man sich durch den schmalen Spalt eines Tores, das mit einer Kette versperrt ist, und geht auf einem Pfad zur Bucht hinab (15 min).

 

Fotos

Oben: Die paradiesische Cala Varques, ...

Rechts: ... ihr feiner Sand und ihre geologischen Eyecatcher