Porreres

Höhe: 135 m
Einwohner: 4600
Lage: ca. 20 km östlich von Palma am Rand des Pla

Das große Dorf schart sich um eine große Kirche (die schon „die Kathedrale des ländlichen Mallorcas“ genannt wurde). Talaiot-Funde weisen auf die lange Besiedlungskontinuität des Gebiets hin, arabische Namen von Dörfern in der Umgebung – etwa Alcaser oder Sa Mezquida – auf die Bedeutung unter arabischer Herrschaft. Im Jahre 1300 wurde die Siedlung zur Stadt ernannt. Heute weist das Ortszentrum sorgfältig restaurierte Häuser aus vergangenen Jahrhunderten auf.

Porreres ist bekannt für die Aprikosen und Mandeln, die in seiner Umgebung angebaut werden – aber auch für den Wein aus dieser Region. Einst galt die Umgebung des Ortes als die Kornkammer Mallorcas, was man u. a. noch an 30 erhaltenen Mühlen erkennt.

Sehenswert:
• Die Pfarrkirche Nostra Senyora de la Consolació stammt aus dem 17. Jahrhundert und birgt ein schönes Prozessionskreuz aus Silber (um 1400).
• Museo i Fons artític de Porreres im 1. Stock des Rathauses (300 zeitgenössische Kunstobjekte, darunter zwei Gemälde von Dalí)

Tipps:
• Markt am Di vormittag
• Sant Roc, das Fest des Schutzpatrons am 16. August. Am Morgen des 17. Augusts wird am Hauptplatz gemeinsam eine gigantische Ensaïmada verspeist