Cova de Muleta
  • Cova de Muleta Aussenansicht
  • Cova de Muleta 1
  • Myotragus balearicus

Cova de Muleta

Myotragus balearicus ist der wissenschaftliche Name der sogenannten Höhlenziege, die vermutlich seit dem Pliozän (vor etwa 5,3 bis 1,8 Millionen Jahren) auf Mallorca und Menorca heimisch war. Die ersten Menschen auf den Inseln haben sie wohl schon vor 7000 Jahren gejagt, in unwegsames Gebirgsgelände gedrängt – und schließlich um 1800 v. Chr. ausgerottet. 

 

Die kleinen, aber kräftigen Tiere, die bis zu 60 cm Schulterhöhe erreichten und bis zu 70 kg schwer waren, trugen kurze, scharfe Hörner; ihre unteren Schneidezähne waren extrem groß, ähnlich wie bei Bibern. 1908 entdeckte ein Archäologenteam um William H. Waldren in der Cova de Muleta zwischen Deià und Sóller Skelettteile des Myotragus balearicus, die ins Museum des Forschers in Deià kamen.

 

Die sagenumwobene Cova de Muleta ist nur schwer zugänglich. Sie klafft in einem schroffen Felskegel über der Steilküste in der Nähe von Bens d'Avall. Im Inneren besteht ein steiler Schacht, Tageslicht dringt von oben durch eine große Öffung. Diese hat, von außen gesehen, die Form eines Herzens. Man sieht sie am besten vom Rand des Plateaus von Muleta.

 

Fotos

Oben: das herzförmige obere Portal der Cova de Muleta

Rechts: In diesem rauen Felsberg verbirgt sich die Höhle (rechts hinten ist die Halbinsel Sa Foradada zu sehen). Ein abenteuerlicher Zustieg führt ins Innere, in der einige der letzten Höhlenziegen verendeten.